Großer Auftritt für die "Münster-Mumie"

Eine Mumie in einem Glaskasten

Großer Auftritt für die "Münster-Mumie"

Viele Jahr lang lagerte sie hinter verschlossenen Türen, nun kommt sie endlich ans Licht: Seit Freitag (18.11.2016) zeigt das Archäologische Museum der Uni Münster erstmals öffentlich die restaurierte "Münster-Mumie".

In einem altägyptischen Holzsarg aus der Zeit um 950 vor Christus liegt die Mumie eines jungen Mannes aus dem 7. Jahrhundert. Schon fast 40 Jahre lang lagerte sie in den Beständen des Archäologischen Museums, als Dauerleihgabe einer Schule in Mülheim. Warum ausgerechnet eine Schule eine ägyptische Mumie besitzt, darüber lässt sich nur mutmaßen. Sarg und Mumie waren aber in einem so schlechten Zustand, dass sie nicht gezeigt werden konnten.

"Tatort" erinnerte an Mumie

Die Schauspieler Jan Josef Liefers und Axel Prahl schauen in die Kamera

Der Münster-"Tatort" erinnerte die Forscher an die Mumie

Den Anstoß, die Mumie endlich aus der Versenkung zu holen, gab der "Tatort"-Krimi aus Münster mit dem Titel "Fluch der Mumie". Bei dem 2010 ausgestrahlten Krimi machte der Vater von Kommissar Thiel beim Entrümpeln einer Villa einen sensationellen Mumienfund. Für die Dreharbeiten hatte sich der WDR damals auch an das Ärchologische Museum gewandt. Und so erinnerte man sich auch wieder an die im Magazin lagernde Mumie. Im vergangenen Jahr wurde sie dann umfassend restauriert und kann nun innerhalb der Ausstellung "Tod und Ewigkeit" von Freitag (18.11.2016) an erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Einblicke in die Mumienforschung

Angelika Lohwasser sitzt vor einem ausgestellten Sarg

Forscherin Lohwasser hat die Sonderausstellung organisiert

Die Ägyptologin Angelika Lohwasser, die die Sonderausstellung organisierte, sieht die wissenschaftliche Erforschung der Mumie als Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit dem Umgang mit Verstorbenen in verschiedenen Kulturen und Zeiten. In der Ausstellung werden die Ergebnisse dieses Austauschs zwischen Ägyptologen, Mumienforschern und Philosophen dargestellt. Weitere Ausstellungsbereiche sind der Mumifizierung und der Mumienforschung gewidmet. Die "Münster-Mumie" ist bis zum 22. Januar im Archäologischen Museum zu sehen. Es hat dienstags bis sonntags von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Stand: 17.11.2016, 20:00