Kenianer läuft ersten Marathon und gewinnt in Münster

Kenianer läuft ersten Marathon und gewinnt in Münster

  • Sieger der Männer: Paul Maina aus Kenia
  • Schnellste Frau: Kenianerin Rose Jepchoge
  • Streckenrekord bleibt bestehen

Mit etwas Ladehemmung fiel am Sonntagmorgen (10.09.2017) fast pünktlich um 9 Uhr der Startschuss für die 16. Auflage des Münster-Marathons. Rund 8.500 Läufer gingen allein oder als Staffel vor dem Schloss an den Start und nahmen die gut 42 Kilometer unter die Füße.

Premieren-Sieg für Kenianer

Sieger der Männer Paul Maina

Sieger Paul Maina beim Zieleinlauf

Seinen ersten Marathon lief Paul Maina aus Kenia in Münster und landete direkt den Gesamtsieg bei den Männern. Nach 2:11:22 Stunden kam er unter dem Applaus der Zuschauer auf dem Prinzipalmarkt an. Den Streckenrekord von 2:10:25 Stunden konnte er zwar nicht unterbieten, dafür lief er aber die drittbeste Zeit, die je bei einem Münster-Marathon gemessen wurde. Vorjahressieger Duncan Koech wurde Zweiter, gefolgt von seinem kenianischen Landsmann Joseph Munywoki.

Viel Unterstützung an der Strecke

Die Siegerin bei den Frauen.

Die schnellste Frau: Rose Jepchoge

Bei den Frauen gewann Rose Jepchoge, die ebenfalls aus Kenia kommt. Sie konnte sich mit einer Zeit von 2:33:05 Stunden gegenüber der Konkurrenz behaupten. Hinter ihr kamen die Kenianerin Eunice Kioki und die Japanerin Hisae Yoshimatsu ins Ziel. Schnellster Münsteraner war David Schönherr. Er erreichte nach 2:36:00 Stunden das Ziel.

Eine Versorgungsstation.

Stärkung für hungrige Marathonis

Ob Profi oder Hobby-Läufer, unterstützt wurden alle gleichermaßen von den rund 2000 Helfern und über 300 Künstlern entlang der gesamten Strecke. Auch die insgesamt 16 Power-Points sorgten bei dem ein oder anderen Läufer für einen Extra-Motivations-Schub.

Stand: 11.09.2017, 20:00