Mordfall Rietberg: Dritter Tatverdächtiger festgenommen

Polizeiwagen und Weißer Lieferwagen vor Tatort

Mordfall Rietberg: Dritter Tatverdächtiger festgenommen

Nach dem Überfall auf einen Bauernhof im Kreis Gütersloh im November 2015, bei dem einer von zwei Brüdern getötet worden war, wurde der dritte Tatverdächtige festgenommen.

Nach Piotr. L war international gefahndet worden: Der 46-Jährige soll laut Staatsanwaltschaft Bielefeld einer der Haupttäter gewesen sein, die das Rietberger Brüderpaar im November 2015 auf deren abgelegenem Bauernhof brutal überfallen haben. Dabei wurde einer der Brüder getötet, der andere schwer verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat jetzt ein Rechtshilfeersuchen gestellt und hofft auf baldige Auslieferung des Tatverdächtigen von Polen nach Deutschland.

Lebenslang für zwei Täter

Wegen des Westerwieher Raubmordes hatte das Landgericht Bielefeld bereits im Dezember letzten Jahres die beiden 46- und 49-jährigen Täter Robert D. und Arthur T. zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie hatten es bei der Tat auf rund 400.000 Euro Bargeld abgesehen, das die Senioren auf ihrem Anwesen versteckt hatten.

Bei dem Raubüberfall seien sie mit großer Brutalität vorgegangen. Ein 64-jähriges Opfer überlebte die Misshandlungen nicht, hatte sein Geldversteck aber nicht preisgegeben. Seine knapp 200.000 Euro wurden erst im August 2016 von einem speziell ausgebildeten Polizeihund aus Bayern gefunden.

Stand: 14.09.2017, 12:52