Mehr Sicherheitskräfte in Flüchtlingsunterkunft Hövelhof

Mehr Sicherheitskräfte in Flüchtlingsunterkunft Hövelhof

In der Flüchtlingsunterkunft in Hövelhof-Staumühle im Kreis Paderborn sollen mehr Sicherheitskräfte eingesetzt werden.

Die Bezirksregierung Detmold reagiert damit auf mehrere gewalttätige Konflikte in der Einrichtung in den vergangenen Monaten. In der ehemaligen Kaserne sind mehr als 500 Flüchtlinge untergebracht, die in der Mehrheit aus sogenannten sicheren Herkunftsländern stammen, oftmals vom Balkan. Im Durchschnitt bleiben sie etwa drei Monate in Hövelhof-Staumühle. Ein großer Teil reist freiwillig wieder aus.

Stand: 05.01.2017, 15:00