Teils geringe Nachfrage bei Glasfaser im Münsterland

Breitbandausbau

Teils geringe Nachfrage bei Glasfaser im Münsterland

  • Glasfaser-Technik teilweise wenig nachgefragt
  • Derzeit Ausbau in gut einem Dutzend Kommunen
  • Vorzeige-Gemeinden packen selber an

Immer mehr Städte und Gemeinden im Münsterland werden derzeit mit schneller Glasfaser-Technik versorgt. Das übernehmen unter anderem Unternehmen wie die Deutsche Glasfaser mit Sitz in Borken. Doch laut den Firmen finden sich nicht überall direkt ausreichend Kunden. In der Innenstadt von Gescher beispielsweise verzichtet die Deutsche Glasfaser mangels Nachfrage auf einen Ausbau.

Ausbau in rund einem Dutzend Kommunen

In Lüdinghausen, Ennigerloh und Enniger hat das Unternehmen die Anmelde-Frist verlängert, um hier vielleicht doch noch wenigstens 40 Prozent der Haushalte vertraglich binden zu können. Unter diesem Prozentsatz lohne sich ein Ausbau nicht, heißt es. Insgesamt werden derzeit in gut einem Dutzend Kommunen im Münsterland Glasfaserkabel verlegt. Senden gilt dabei als Vorzeigemodell. Hier unterstützen Gemeinde, Bürger und Unternehmen den Ausbau selbst tatkräftig.

Stand: 07.08.2017, 10:45