Leuchten aus Lemgo erhellen die Elbphilharmonie

Konzertsaal in der Elbphilharmonie

Leuchten aus Lemgo erhellen die Elbphilharmonie

In Hamburg wurde am Mittwoch (11.01.2017) die Elbphilharmonie eröffnet. Und eine Firma aus dem lippischen Lemgo hat die Beleuchtung für den umstrittenen Konzertbau entwickelt.

Insgesamt 2800 Lampen geben dem "akustischen Erlebnis Elbphilharmonie" den passenden optischen Rahmen. Für die Lemgoer Firma Zutobel ist das ein Höhepunkt in ihrer Firmengeschichte.

Leuchten in Handarbeit hergestellt

1.200 Leuchten allein erhellen die wellenförmige Akustikdecke im großen Konzertsaal. Sie sind mundgeblasen, also in traditioneller Handwerkskunst hergestellt und sollen an Wasserblasen erinnern. Sie mit moderner LED-Technik zu verbinden, war eine besondere Herausforderung für Zumtobel.

Zusätzlich strahlen Leuchten aus Lemgo im Restaurant, im benachbarten Hotel, über der Plaza, dem Foyer und in der Garderobe vor dem Konzertsaal. Hier lassen sich 750 LED-Module je nach Stimmung in der gewünschten Farbe einstellen.

Stand: 11.01.2017, 09:53