Uni Münster: Lehrer für Islamunterricht gefragt

Mouhanad Khorchide, der Leiter des Zentrums für islamische Theologie.

Uni Münster: Lehrer für Islamunterricht gefragt

  • Starke Nachfrage nach Lehrern für islamische Theologie
  • Studenten erhalten schon Angebote
  • Auch Andrang auf Studienfach gewaltig

Die Ausbildung von islamischen Religionslehrern gibt es in Deutschland noch nicht lange. Das Zentrum für Islamische Theologie Münster bietet erst seit vier Jahren Studiengänge für das Unterrichtsfach Islamische Religionslehre an.

Schulleiter machen Studenten schon Angebote

Von den 30 Studenten des Masterstudiengangs, die zuletzt im Praxis-Semester an Schulen waren, habe die Hälfte anschließend Angebote von Schulleitern bekommen, berichtet Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie. Zuerst gebe es an den Schulen durchaus Ängste und Fragen zum islamischen Religionsunterricht. Nach dem ersten Kontakt mit den angehenden Lehrern sei die Unsicherheit aber beseitigt.

Andrang aufs Studienfach gewaltig

Auch der Andrang auf das Studienfach ist gewaltig: Für rund 220 Studienplätze hätten sich zum Wintersemester 2016/2017 1800 Bewerber gemeldet, so Korchide weiter.

Großer Bedarf an Lehrern für islamische Religion

Khorchide sieht bundesweit Bedarf für 3000 bis 5000 Religionslehrer, davon 2000 allein in Nordrhein-Westfalen. Rund 60 Prozent der Studenten studieren das Fach auf Lehramt. In NRW leben nach Angaben des Landes 1,5 Millionen Muslime, darunter 349 000 Schüler.

Am Zentrum für Islamische Theologie in Münster werden neben Religionslehrern auch Imame für die muslimischen Gemeinden ausgebildet. Hier sieht Khorchide allerdings noch Probleme. "Nur die wenigsten sehen hier ihren Traumberuf", meint der Professor. Er will zusammen mit den Islam-Verbänden am Berufsbild arbeiten. Sein Vorschlag: Auch die ausgebildeten Religionslehrer könnten in den Gemeinden als Vorbeter arbeiten.

Stand: 03.01.2017, 10:48