Winterberg: Krankenhaus muss Behandlungskosten erstatten

Das Gebäude des Oberlandesgericht in Hamm

Winterberg: Krankenhaus muss Behandlungskosten erstatten

Das Krankenhaus in Winterberg muss einer Versicherung die Behandlungskosten für eine Patientin erstatten. Das sind rund 93.000 Euro, entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Die demente Patientin war vor sechs Jahren aus einem Fenster des Krankenhauses gestürzt und hatte sich dabei mehrere Knochen gebrochen. Zwei Monate später starb sie. Die Krankenhausgesellschaft muss jetzt für die Behandlungskosten nach dem Unfall aufkommen.

Fürsorgepflicht verletzt

Die Krankenversicherung hat geklagt. Das OLG Hamm hat ihr Recht gegeben. Die Richter begründen das Urteil damit, dass das Krankenhauspersonal nicht intensiv genug auf die 81-jährige Frau aufgepasst hat. Die Tür des Krankenzimmers war zwar gesichert, nicht aber das Fenster.

Die Demenzpatientin war mit einem Schwächeanfall eingeliefert worden und hatte dann mehrfach versucht wegzulaufen.

Stand: 19.04.2017, 16:40