PFT-Reinigung in Brilon kostet Steuerzahler Millionen

Aktivkohle-Behandlungsanlage für PFT-Rückstände in Brilon-Scharfenberg

PFT-Reinigung in Brilon kostet Steuerzahler Millionen

Der Skandal um PFT-verseuchten Dünger in Brilon verursacht immer noch hohe Kosten. Ein Ende ist nicht absehbar.

Rund 70.000 Euro kostet es pro Jahr, ein Feld in Brilon-Scharfenberg von der als krebserregend geltenden Chemikalie zu befreien. Das hat die Kreisverwaltung am Donnerstag (12.10.2017) im Umweltausschuss mitgeteilt. Die Sanierung des Ackers hat bereits rund 2,4 Millionen Euro verschlungen.

Reinigung mit Filtern

Der Kreis hat ein Fünftel bezahlt, den Rest das Land. Und noch ist nicht absehbar, wie lange das Regenwasser auf dem Feld noch gesammelt und mit Aktivkohlefiltern gereinigt werden muss. Das verhindert, dass mit PFT verunreinigtes Wasser in die Flüsse gelangt.

Der Kreis geht davon aus, dass die Kosten für die Sanierung in Zukunft noch steigen, weil sich die Anlage zunehmend abnutzt.

Trotz mehrerer Gerichtsprozesse hat der Hochsauerlandkreis bislang keinen Schadenersatz bekommen.

Stand: 13.10.2017, 08:28