Gänsejagd verschreckt Camper in Lengerich

Kanadagänse am Flußufer

Gänsejagd verschreckt Camper in Lengerich

  • Jagd auf Kanadagänse
  • Urlauber schockiert
  • Anzeige angekündigt

Auf einem Campingplatz in Lengerich haben Jäger am Sonntagabend (16.07.2017) mehrere Gänse erschossen. Urlauber auf dem Freizeitgelände reagierten schockiert, als sie gegen 20 Uhr die nahen Schüsse hörten. Insgesamt befanden sich auf der Liegewiese am Badesee in Lengerich acht Kanadagänse.

Jagd auf Freizeitgelände

Sitzgelegenheit mit Campingplatz im Hintergrund

Campingplatz und Baggersee - das Jagdgebiet in Lengerich.

Die unangemeldete Jagd in unmittelbarer Nähe sei ein Unding, meint der Betreiber des benachbarten Campingplatzes, Andreas Guttmann. Seine Gäste seien entsetzt. Zu dem Zeitpunkt hätten viele Kinder rund um das Gelände gespielt. Dass in einem ausgewiesenen Freizeitglände am Tage gejagt werde, sei unverantwortlich. Guttmann kündigte an, Anzeige zu erstatten.

Keine Genehmigung?

Für Gisbert Lütke vom Naturschutzbund ist klar: Das Schießen auf dem Campingplatz war ein klarer Rechtsbruch: "Nach dem Jagdrecht ist es ein sogenannter befriedeter Bereich, dort ist die Jagdausübung grundsätzlich untersagt. Und wenn sie doch erforderlich sein sollte, bedarf es einer behördlichen Genehmigung mit entsprechenden Sicherheitsauflagen, um jede Gefährdung für Menschen auszuschließen." Er gehe davon aus, dass es eine derartige Genehmigung nicht gegeben habe, "da hier niemand in Kenntnis gesetzt war."

Polizei eingeschaltet

Der Eigentümer der Wiese, der selbst auch einen Campingplatz am See führt, fühlt sich durch die Gänse belästigt, unter anderem wegen der Kot-Hinterlassenschaften. Darum hatte er die Jäger eingeladen. Inzwischen ist die Polizei mit dem Fall befasst.

Stand: 17.07.2017, 20:00