Rechte Szene trifft sich regelmäßig in Petershagen

Eingang der "Ahnenstätte"

Rechte Szene trifft sich regelmäßig in Petershagen

  • Privatfriedhof Treffpunkt der rechten Szene
  • Stadt äußert Überraschung
  • Geschichte des Friedhofs soll aufgearbeitet werden

Im Petershagener Ortsteil Seelenfeld gibt es seit der Zeit der Weimarer Republik einen Privatfriedhof, auf dem auch Anhänger einer antisemitisch-rassistischen Bewegung begraben werden. Die sogenannte "Ahnenstätte Seelenfeld" wurde von Menschen geschaffen, die sich den völkischen Theorien des Ehepaares Mathilde und Erich Ludendorff verbunden fühlen.

Ein Verein kümmert sich heute um den runenübersäten Friedhof. Einige der Vereinsmitglieder haben nach WDR-Recherchen enge Verbindungen in die völkische Szene.

Stadt zeigt sich überrascht

Obwohl die rechten Hintergründe anderer "Ahnenstätten" bereits lange bekannt sind, zeigte sich die Stadt Petershagen überrascht über die Vorwürfe gegen den Verein. Der Bürgermeister sagte, er wolle jetzt die Geschichte der Ahnenstätte aufarbeiten lassen.

Stand: 05.07.2017, 10:44