Paderborn: Enigma-Code geknackt

Chiffriermaschine Enigma

Paderborn: Enigma-Code geknackt

  • Experiment mit historischen Maschinen
  • Computerexperten und Hobbyfunker beteiligt
  • Alte Technik funktioniert noch immer

Es war ein Wettbewerb, an dem sich auch Amateurfunker aus ganz Europa beteiligen konnten. Drei verschlüsselte Nachrichten galt es zu enträtseln, die die Paderborner Wissenschaftler auf einer alten Enigma-Verschlüsselungsmaschine der Wehrmacht per Morsecode losgeschickt hatten.

Experiment mit historischen Maschinen

Mit dem Experiment wollten die Technik- Funk-, und Computerfreaks nachstellen, wie vor mehr als 70 Jahren geheime Funksprüche abgefangen und enträtselt wurden.

Spannung bei englischen Wissenschaflern

In England, in Bletchley Park, warteten heute morgen (07.04.2017) Computerwissenschaftler gespannt auf die Funksprüche aus Paderborn, um sie so schnell wie möglich zu knacken. Und zwar mit Hilfe der originalen Entschlüsselungsmaschine, die der Wissenschaftler Alan Turing im Zweiten Weltkrieg eigens als Antwort auf die deutsche "Enigma" entwickelt hatte.

Blechtley Park war früher die britische Entschlüsselungs-Zentrale

In Bletchley Park war im Zweiten Weltkrieg die geheime Dechiffrier-Zentrale der Briten. Die hatten damals große Probleme mit den verschlüsselten Nachrichten der weitverbreiteten "Enigma". Weil die Deutschen jeden Tag die Einstellungen der Maschine änderten, erfuhren die Briten Vieles nicht.

Viele Grüße aus Paderborn

Anders heute: Nach vier Stunden hatten die britischen Experten das Rätsel gelöst und waren damit schneller als die Hobbyfunker.
Der Inhalt der verschlüsselten Botschaft war übrigens ganz und gar friedlich: Darin grüßte das Paderborner Computermuseum die Kollegen in England.

Stand: 07.04.2017, 16:41