Protest vor Median-Kliniken in Bad Oeynhausen

Proteste gegen Median

Protest vor Median-Kliniken in Bad Oeynhausen

In Bad Oeynhausen haben am Freitag (13.01.17) etwa 20 Menschen gegen Tarifflucht und willkürliche Betriebsschließungen im Gesundheitswesen demonstriert. Der Protest ist Teil einer bundesweiten Aktion.

Die Median Klinik am Park in Bad Oeynhausen - vier verkleidete Menschen in weißen Schutzanzügen, mit Handschuhen und Gesichtsmasken sprühen Desinfektionsmittel auf den Boden. "Wir machen die Union Busting Bazillen weg", erklärt einer von ihnen. Ein anderer ergänzt, das sei ein ganz neuer Virus, der sei erst seit kurzem im Umlauf. Union Busting, das kommt aus dem Amerikanischen und heißt: Gewerkschaftszerschlagung. Der Begriff ist ursprünglich schon recht alt, beschreibt aber das in Deutschland recht neue Phänomen, die Macht der Arbeitnehmerorganisationen zu brechen. Auf dem Rücken tragen die Männer in Schutzanzügen Schilder mit der Aufschrift "Bekämpfungsteam gegen Profit und Gier".

"Union Busting" als Prinzip

Bei einer Abstimmung im Internet hatte die gewerkschaftsnahe Gruppe "Arbeitsunrecht" gefragt, wo gegen das "Union Busting" demonstriert werden soll. Neben Obi-Baumärkten und der Drogeriekette Rossmann standen die Median-Kliniken zur Wahl. Und die hätten mit Abstand die meisten Stimmen bekommen, erklärt Fabian Stoffel, ein Sprecher der Gruppe. Der Vorwurf: eine gut funktionierende Klinik sei in Bad Oeynhausen dicht gemacht worden.

Rigoroses Vorgehen gegen den Betriebsrat

Proteste gegen Median

Stephie Karger von Verdi

Ende März 2016 schloss die Median-Gruppe die Weserklinik in Bad Oeynhausen, 130 zum Teil langjährige Mitarbeiter verloren ihren Job. Für die Verhandlungen um Sozialplan und Abfindungen engagierte Median eine Münchner Anwaltskanzlei, die mit ihrem rigorosen Vorgehen bundesweit Negativschlagzeilen gemacht hat. Doch die Vorwürfe gehen noch weiter. So sei ein Betriebsratsmitglied ausspioniert worden, sagt Stephie Karger von der Gewerkschaft Verdi: "Der ist vor einiger Zeit beobachtet worden von einem Detektiv. Das ging alles vor die Arbeitsgerichte und er ist immer im Recht gewesen. Nach der Auflösung der Klinik ist er in Zwangsrente geschickt worden, und auch das musste wieder vor Gericht ausgetragen werden."

Mitarbeiter wollen Ruhe haben

Proteste gegen Median

"Die Mitarbeiter haben Angst", sagt Walburga Erichsmeier

Die Gewerkschaft Verdi wirft den Median Kliniken vor, die Mitarbeiter einschüchtern zu wollen. Deshalb seien auch nur rund 20 Leute zur Demonstration erschienen: "Die Mitarbeiter haben so viel erlebt, dass sie ihre Ruhe haben wollen. Die haben Angst, dass die ganzen Repressalien, der Druck weiter geht", erklärt Walburga Erichsmeier vom Verdi Bezirk Herford-Minden-Lippe.

Neben der Demonstration in Bad Oeynhausen gab es Aktionen in sechs weiteren Städten. Die Median Gruppe beschäftigt rund 15.000 Mitarbeiter in 121 Einrichtungen. Der Klinikbetreiber weist die Vorwürfe allesamt zurück. Er bezeichnet die Aktion als grotesk, die Vorwürfe seien falsch. Aufgrund der starren Haltung der Gewerkschaft habe Median die Verhandlungen mit Verdi abgebrochen und führe sie nun direkt mit den Betriebsräten, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikunternehmens.

Stand: 13.01.2017, 17:07