Tote bei Brand in Flüchtlingsheim: Feuer selbst gelegt

Tote bei Brand in Flüchtlingsheim: Feuer selbst gelegt

Bei einem Zimmerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Driburg bei Paderborn ist am Freitag (11.08.2017) eine Bewohnerin ums Leben gekommen. Die Frau hatte den Brand offensichtlich selbst gelegt, um sich zu töten.

Der Zimmerbrand war am Freitag (11.08.2017) in dem Flüchtlingsheim in Bad Driburg ausgebrochen. Dabei war eine 28-jährige Albanerin zu Tode gekommen. Die Untersuchungen eines Brandermittlers der Polizei Höxter am Samstag (12.08.2017) ergaben, dass die Frau den Brand offensichtlich, in der Absicht sich selbst zu töten, verursacht hat. Bei der Untersuchung der Brandstelle konnte nach derzeitigem Stand ein Fremdverschulden und ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Auch eine inzwischen aufgefundene Handynachricht der Verstorbenen erhärte den Verdacht, so die Polizei.

91 Menschen in Sicherheit gebracht

Nach dem Ausbruch des Brandes, hatte der Sicherheitsdienst das Gebäude evakuiert und versucht, den Brand zu löschen. 91 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Zwei Mitarbeiter kamen den Angaben zufolge mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen nach kurzer Zeit löschen und die tote Bewohnerin bergen.

In der Unterkunft in Bad Driburg sind laut dem Sprecher behinderte und hilfsbedürftige Asylbewerber untergebracht. Auch das Opfer war demnach behindert.

Stand: 12.08.2017, 14:00