Staatsschutz ermittelt: Brand in Flüchtlingsunterkunft in Bad Lippspringe

Staatsschutz ermittelt: Brand in Flüchtlingsunterkunft in Bad Lippspringe

Nach dem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Hövelhof-Staumühle, wurde am Freitagmittag (06.01.2017) bekannt, dass es am Donnerstag auch in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Lippspringe gebrannt hat. Dort ermittelt nun der Staatsschutz.

Im Keller des Mehrfamilienhauses, in dem 19 Flüchtlinge leben, waren am Donnerstagmittag (05.01.2017) ein Kinderwagen und Stühle in Brand geraten. Die Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Das Feuer wurde schnell gelöscht.

Vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, so die Polizei am Freitagmittag.

In dem Haus für Flüchtlinge im ostwestfälischen Bad Lippspringe leben ausschließlich Familien mit Kindern aus Syrien, Afghanistan und Eritrea.

Stand: 06.01.2017, 12:20