Big Brother Award: Verfassungsschutz bekommt Negativpreis für "Datenkraken"

Big Brother Award: Verfassungsschutz bekommt Negativpreis für "Datenkraken"

Der Verfassungsschutz ist mit dem Negativpreis für "Datenkraken" bedacht worden. Der Datenschutzverein Digitalcourage vergab den ungeliebten "Big Brother Award" in der Kategorie Lebenswerk am Freitag (22.04.2016) in Bielefeld. Auch die Unternehmen IBM, die Generali-Versicherung, die Kampagnenplattform Change.org sowie die Berliner Verkehrsbetriebe mussten sich als "Datenkraken" eine solche Auszeichnung gefallen lassen.

Der Bielefelder Verein Digitalcourage setzt sich nach eigenen Angaben seit mehr als 25 Jahren für den Schutz der Grundrechte im digitalen Zeitalter ein. Mit den jährlich vergebenen "Big Brother Awards" wollen die Datenschützer Verletzungen der Privatsphäre und Missbrauch von Technik zur übermäßigen Datensammelei anprangern.

Angesichts einer 65-jährigen Geschichte mit vielen Datenschutz- und Bürgerrechtsverletzungen sei es erstaunlich, dass der Verfassungsschutz bislang keinen "Big Brother Award" erhalten habe, sagte Jury-Mitglied Rolf Gössner laut vorab verbreitetem Manuskript. Der Anwalt und Publizist war selbst jahrzehntelang vom Geheimdienst beobachtet worden.

Stand: 22.04.2016, 19:45