Studie: Zu viele neue Einfamilienhäuser in den Münsterland-Kreisen

Studie: Zu viele neue Einfamilienhäuser in den Münsterland-Kreisen

In den Münsterland-Kreisen gibt es nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zu viele neue Einfamilienhäuser. Angesichts der demografischen Entwicklung werde zu viel gebaut.

So sei der Bedarf in den Kreisen Steinfurt und Warendorf schon jetzt zu rund 160 Prozent gedeckt, heißt es in der am Montag (19.06.2017) veröffentlichten Studie.

Durch diesen Bauboom stünden in den Dorfzentren immer mehr Altbauten leer, meinen die Autoren der Studie. Den Grund für den Bauboom sehen sie in den niedrigen Zinsen und dem großen Angebot an freier Fläche.

Stand: 19.06.2017, 13:08