Nach schwerem Crash: A33 wieder frei

Ein Schwertransporter versperrt die A33.

Nach schwerem Crash: A33 wieder frei

  • Heftiger Crash am Dienstagmorgen (16.05.2017) legte Verkehr auf der A33 lahm.
  • Lastwagen war mit Schwertransport kollidiert, zwei Verletzte.
  • Schwerlaster verlor riesigen Flügel eines Windrades.

Auf der A33 ist am Dienstagmorgen ein Lastwagen mit einem Schwertransport kollidiert, der den Flügel eines Windrades transportiert hatte. Der Lastwagen ist laut Polizei zunächst in das hintere Begleitfahrzeug des Schwertransportes gefahren. Wie das passieren konnte, ist noch unklar.

Lkw-Unfall auf der A33 bei Bielefeld

Die Autobahn 33 war nach einem Unfall bis zum frühen Dienstagabend voll gesperrt. Ein Schwertransporter, der den Flügel eines Windrades geladen hatte, war verunglückt.

Unfall auf der A33

Die A33 bei Bielefeld blieb nach dem Unfall bis zum frühen Dienstagabend (16.05.2017) gesperrt.

Die A33 bei Bielefeld blieb nach dem Unfall bis zum frühen Dienstagabend (16.05.2017) gesperrt.

Als der Tieflader die Autobahn verlassen wollte, kollidierte der Windradflügel mit einem Lkw.

Beide Lastwagenfahrer wurden verletzt.

Die Bergung des Rotorblatts kann laut Polizei noch Stunden dauern.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 460.000 Euro.

Rund 460.000 Euro Sachschaden

Es war zum Unfallzeitpunkt um 5.15 Uhr schon hell. Der Tieflader mit dem Windradflügel war gerade dabei, die Autobahn zu verlassen. Der dabei ausschwenkende Flügel kollidierte mit dem Lastwagen. Der Rotor wurde quer über die Fahrbahn bis über die Mittelleitplanke gedrückt. Im Gegenverkehr stieß ein weiterer Lkw mit dem Rotor zusammen. Beide Lastwagenfahrer wurden verletzt. Laut Polizei entstanden rund 460.000 Euro an Schaden.

A33 bis zum Abend teilweise gesperrt

A33 bei Bielefeld in beide Richtungen gesperrt

Einsatzkräfte besprechen die Lage

Die stundenlange Bergung des zerstörten Flügels übernahm eine Spezialfirma. Die Autobahn blieb während der aufwendigen Bergungsarbeiten in beiden Richtungen gesperrt. Kilometerlange Staus waren die Folge. Auch die Bielefelder Stadtautobahn war stadtauswärts dicht. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Bielefeld bis in die Abendstunden gesperrt. In Richtung Paderborn wurde die A33 um ca. 18.00 Uhr wieder freigegeben.

Transport von Windrädern - eine logistische Meisterleistung

Bis zu 90 Meter Durchmesser haben die Rotoren heutiger Windräder. Ihre Einzelteile werden erst am Standort zusammengesetzt. Nur die Gondel für den Rotor wird in der Regel komplett aufgebaut transportiert. Sie wiegt - je nach Leistung des Windrades - zusammen mit dem Rotor bis zu 109 Tonnen. Wenn die Rotorblätter maximal 35 Meter lang sind, werden meist alle drei mit einem Mal transportiert. Sind sie länger, dann einzeln. Die gängigsten Türme sind aus Stahl. Diese sind in zwei bis fünf Segmente von je 20 bis 30 Meter Länge unterteilt, wovon jedes bis zu 250 Tonnen wiegen kann.

Stand: 16.05.2017, 20:48