Autofahrerin stirbt in Lübbecke bei Kollision mit Zug

Autofahrerin stirbt in Lübbecke bei Kollision mit Zug

Im ostwestfälischen Lübbecke ist am frühen Mittwochnachmittag (11.01.2017) eine Autofahrerin bei der Kollision mit einem Zug ums Leben gekommen. Der Lokführer und zwei weitere Personen erlitten leichte Verletzungen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte die Autofahrerin den Bahnübergang überqueren. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem Personenzug der Eurobahn. Bevor der Zug zum Stillstand kam, schleifte er das Auto noch rund 140 Meter entlang der Gleise mit.

Ein zerstörtes Auto liegt  vor einem Nahverkehrszug in Lübbecke

Ersthelferin erleidet Schock

Laut Polizei liefen an dem Bahnübergang mit Signalanlage und Rüttelstreifen Bauarbeiten zum Aufbau einer Schrankenanlage. Ein Mitarbeiter des Bautrupps wurde durch herumfliegende Teile verletzt. Eine seiner Kolleginnen wollte der Autofahrerin Erste Hilfe leisten und erlitt dabei einen Schock. Derzeit gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse zur Unfallursache sowie zur Schadenshöhe. Die Polizei wertet jetzt gesicherte Spuren aus. In den kommenden Tagen sollen Zeugen angehört werden, die den Unfall beobachtet haben.

Stand: 12.01.2017, 08:40