Ausstellung über Auswanderung nach Amerika

Postkarte von 1907 zeigt Auswanderer unter Deck

Ausstellung über Auswanderung nach Amerika

Das Ziegeleimuseum Lage zeigt ab Sonntag (10.04.2016) eine große Ausstellung über Auswanderer. "Vom Streben nach Glück" getrieben, verließen im 19. und 20. Jahrhundert rund 20.000 Menschen ihre Heimat in Lippe, um in Amerika einen Neuanfang zu machen.

Armselige Lebensverhältnisse gab es natürlich nicht nur im Fürstentum Lippe. Auch in Westfalen sahen viele Menschen keine Zukunft für sich. Insgesamt wanderten 300.000 Armutsflüchtlinge und Abenteurer aus und wagten eine gefährliche Schiffsreise über den Atlantik. Ganze Ortschaften machten sich auf den Weg.

Migration wegen Armut

Außenansicht des Ziegeleimuseums in Lage

Das LWL-Industriemuseum Ziegelei in Lage (Lippe)

Die 112 Bewohner von Langenholzhausen (Kalletal, Kreis Lippe) fuhren gemeinsam über den "großen Teich" und gründeten in Wisconsin eine eigene Gemeinde. Eine echte Erfolgsstory als Einzelkämpfer erlebte ein Bauer aus Lage: Er begann 1880 als Farmer und wurde später einer der größten Waldbesitzer Amerikas.

Die Ausstellung "Vom Streben nach Glück" erzählt viele Einzelschicksale. Die mehr als 100 Exponate von Fotografien über Familienbibeln bis zum Überseekoffer wurden teilweise eigens aus den USA eingeflogen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe zeigt sie vom 10. April bis zum 25. September 2016.

Stand: 07.04.2016, 14:43