Prostitution: Bielefelder Stadtrat beschließt zentrale Anmeldestelle

Strassenstrich bei Nacht

Prostitution: Bielefelder Stadtrat beschließt zentrale Anmeldestelle

Bielefeld hat am Donnerstag (01.06.2017) die Einrichtung einer zentralen Anmeldestelle für Prostituierte in ganz Ostwestfalen-Lippe beschlossen. Hintergrund ist ein neues Gesetz.

Ab Juli müssen Prostituierte ihre Tätigkeit anmelden und an einer Sozial- und Gesundheitsberatung teilnehmen. Diesen Part übernimmt jetzt die Stadt Bielefeld, die Kreise beteiligen sich an den Kosten. In OWL arbeiten geschätzt 1.000 Frauen im Rotlicht-Milieu, die Dunkelziffer ist hoch.

Stand: 02.06.2017, 06:36