Gedrehter Zebrastreifen in Lüdinghausen

Eine Auto fährt über den Zebrastreifen.

Gedrehter Zebrastreifen in Lüdinghausen

Von Rolf Heutmann

Eigentlich hatte die Stadt Lüdinghausen vor Jahr und Tag an einer vielbefahrenen Straße über einen Zebrastreifen nachgedacht. Das Problem war die Genehmigung. Deshalb haben die städtischen Verkehrsplaner ganz tief in ihre Kreativkiste gepackt.

Herausgekommen ist dabei ein etwas verquerer Zebrastreifen. Die Markierungen sind einfach um neunzig Grad gedreht. Menschen in Lüdinghausen nennen die Erfindung liebevoll den "falschgedrehten Zebrastreifen". "Aber nein", betont der Leiter des Ordnungsamtes, Michael Pieper. Ein Zebrastreifen sei das nicht und ergänzt: “Im Grunde muss man zugeben, es ist eine Fantasiemarkierung.

Eine Fantasiemarkierung

Zebrastreifen um 90 Grad gedreht auf Straße

Dieser Zebrastreifen ist streng genommen verboten

Da schlucken die Verantwortlichen im zuständigen Straßenverkehrsamt des Kreises Coesfeld. Denn genehmigt habe man diese Markierung natürlich nicht. Alles sei zwar irgendwie besprochen worden, also irgendwie. Aber irgendwie scheinen die Verantwortlichen sich in der selbst geschaffenen Grauzone nicht wirklich wohl zu fühlen. Immerhin - und das ist des Pudels Kern – gibt es so etwas wie den gedrehten Lüdinghauser Zebrastreifen in der Straßenverkehrsordnung nicht. Er ist strenggenommen also verboten.

Verboten?

Eine Frau geht über den Zebrastreifen.

Unfälle gab es an dieser Stelle nicht

Die Menschen in Lüdinghausen wundern sich. Denn den gedrehten Zebrastreifen gibt es immerhin seit ungefähr 15 Jahren. Anstatt ihn in Frage zu stellen, heißt es auf der Straße: "Da ist Lüdinghausen Vorreiter, ganz klar. Das könnte man überall einführen." Denn Negatives gibt es über die Fantasiemarkierung nicht zu berichten. Auf die Frage, wie viele Unfälle in all den Jahren passiert sind, muss der Leiter des städtischen Ordnungsamtes schmunzeln: "Keine. Im Zusammenhang mit der Markierung ist kein Unfall bekannt."

Ein ernstes Wörtchen

Aber trotzdem: Straßenverkehrsordnung ist Straßenverkehrsordnung. Deshalb will der Kreis jetzt mit der Stadt Lüdinghausen ein ernstes Wörtchen reden. Was dabei herauskommt, sei völlig offen. Ausgeschlossen wird aber nicht, dass man schlicht und einfach den Zahn der Zeit am gedrehten Zebrastreifen nagen lassen könnte. Der Pressesprecher des Kreises Coesfeld Christoph Hüsing sieht für diesen Fall so in die Zukunft: "Dann entfernt sich die Markierung von selbst."

Im Asphalt verlaufen

Der verquere Zebrastreifen in Lüdinghausen.

In Lüdinghausen ticken die Uhren andersrum

Damit wäre der kreative Vorstoß Lüdinghausens passé und die pragmatisch-kreative Lösung Geschichte. Schade, ruft uns ein Fußgänger am gedrehten Zebrastreifen lachend zu. Denn: "Hier in Lüdinghausen ticken die Uhren eben andersrum."

Stand: 23.11.2016, 20:00