Streit um Nebenkosten: Mieter in Dorsten verlieren

Ein blau-grünes LEG-Schild vor einem Haus

Streit um Nebenkosten: Mieter in Dorsten verlieren

  • LEG rechnete für Gericht korrekt ab
  • Abrechnungsposten laut Mieter nicht nachvollziehbar
  • Mieter gehen in Berufung

Die Abrechnungspraxis der Wohnungsgesellschaft LEG in einer ihrer Siedlungen in Dorsten ist rechtens. Diese Auffassung vertrat am Donnerstag (12.10.2017) die Vorsitzende Richterin vor dem Amtsgericht.

Die LEG hatte Sprecher des Mieterbeirates in Dorsten verklagt. Die hatten sich geweigert, ihrer Ansicht nach überhöhte und undurchsichtige Nebenkosten-Abrechnungen zu bezahlen.

Musterprozess für LEG-Mieter

Das Amtsgericht Dorsten verhandelte also über einen Streit zwischen der Wohnungsgesellschaft LEG und ihren Mietern. Die Sprecher des LEG-Mieterbeirats aus Dorsten-Barkenberge mussten sich vor dem Gericht verantworten. Sie hatten sich geweigert, ihre Nebenkosten-Nachforderungen zu bezahlen und sahen in der Verhandlung einen Muster-Prozess für einige tausend LEG-Mieter im Münsterland.

Sie warfen der Wohnungsgesellschaft vor, die Mietnebenkosten in den vergangenen Jahren unverhältnismäßig stark erhöht zu haben. Einige Abrechnungsposten, wie beispielsweise das Müll-Management, ließen sich gar nicht mehr nachvollziehen. Deswegen hatten auch einige Dutzend andere Mieter aus Dorsten nur unter Vorbehalt gezahlt.

LEG spricht von Transparenz

Die LEG wies alle Vorwürfe zurück. Man habe die Kosten transparent erläutert und bedauere, nun den gerichtlichen Weg einschlagen zu müssen, hieß es.

Viele andere LEG-Mieter aus Dorsten und Umgebung verfolgten die Hauptverhandlung im Amtsgericht. Die verklagten Mieter kündigten bereits an, in Berufung gehen zu wollen. Das schriftliche Urteil steht noch aus.

Stand: 12.10.2017, 16:43