Bundeswehrsoldat in NRW suspendiert

Bundeswehrsoldat in NRW suspendiert

  • Bundeswehrsoldat in Augustdorf vom Dienst suspendiert.
  • Oberleutnant fiel mit rechtsextremen Äußerungen auf.
  • Verbindungen zur Affäre um Franco A. werden geprüft.

Der Presseoffizier der Bundeswehr am nordrhein-westfälischen Standort Augustdorf bestätigte den Fall dem WDR am Freitag (12.05.2017). Gegen den Soldaten sei zu Beginn der Woche "ein Uniformtrageverbot und das Verbot der Ausübung des Dienstes" verhängt worden. Er wurde also suspendiert. Damit seien die Möglichkeiten der Bundeswehr ausgeschöpft, der Fall sei an die zivilen Strafverfolgungsbehörden abgegeben worden. Der Mann sei mehrfach durch rechtsextreme und volksverhetzende Äußerungen aufgefallen. Die Ermittlungen seien unverzüglich erfolgt.

Hinweise auf rechtsextreme Gruppe um Franco A.

Laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" war der vom Dienst suspendierte Ralf G. in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Augustdorf von einem Kameraden gemeldet worden. Dessen Aussagen zufolge habe G. auch einen Hinweis auf die rechtsextreme Gruppe um den ebenfalls suspendierten, mutmaßlich rechtsextremen Oberleutnant Franco A. gegeben. Demnach habe G. gesagt, in der Kaserne Illkirch, wo A. stationiert war, gebe es "eine Gruppe gewaltbereiter Offiziere, die Waffen und Munition sammeln, um im Fall eines Bürgerkriegs auf der richtigen Seite zu kämpfen".

Franco A. hatte sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben und plante mit Komplizen offenbar einen Anschlag unter falscher Identität. Zwei weitere Verdächtige sitzen in diesem Zusammenhang in Haft, der Oberleutnant Maximilian T. und der Student Mathias F. Nach "Spiegel"-Informationen haben interne Ermittlungen der Bundeswehr ergeben, dass Ralf G. zumindest den am Dienstag (09.05.2017) festgenommenen Maximilian T. persönlich kannte.

Umstrittene Namensgebung

Die Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne im westfälischen Augustdorf ist eine der großen Kasernen in Deutschland und vor allem Standort der Panzerbrigade Lipperland und des Panzergrenadierbataillons 212. Benannt wurde sie 1961 nach dem ehemaligen Wehrmachts-Generalfeldmarschall Erwin Rommel ("Der Wüstenfuchs"). Die Namensgebung wurde aufgrund dessen politischer und militärischer Rolle im Dritten Reich häufig kritisiert.

Stand: 12.05.2017, 18:42