Alle Radschnellwege des Landes auf einer Website

Ein Radfahrer befährt das erste Teilstück der sogenannten Fahrradautobahn in Mülheim an der Ruhr

Alle Radschnellwege des Landes auf einer Website

  • Neue Webseite für Radschnellwege in NRW
  • Informationen zu sieben Baumaßnahmen
  • Groschek: Schnellwege wichtig für mobile Zukunft

Der Bau der Radschnellwege in NRW gehört zu den verkehrstechnischen Prestigeprojekten dieses Jahrzehnts. Ab sofort haben die Radschnellwege im Land ihre eigene Homepage: Alle Informationen zu den insgesamt sieben Baumaßnahmen können auf der neuen Website www.radschnellwege.nrw abgerufen werden.

Standards für Radschnellwege, Planungsstände und Baufortschritte zu den Radschnellwegen in NRW werden dort gebündelt präsentiert. "Angesichts des zunehmenden Straßenverkehrs werden die Radschnellwege unsere mobile Zukunft wesentlich beeinflussen", sagte Verkehrsminister Michael Groschek anlässlich der Freischaltung am Mittwoch.

Momentan plant der Landesbetrieb Straßenbau den Weiterbau des Radschnellwegs Ruhr (RS1) von der Uni Essen bis an die Stadtgrenze zu Bochum. Die Stadt Mülheim errichtet den Abschnitt von Mülheim Hauptbahnhof bis zur Ruhrbrücke. Bereits in diesem Sommer soll diese fertig sein. Dann soll auch der Spatenstich zur Sanierung der Ruhrbrücke und zum Weiterbau bis zum Campus der Hochschule Ruhr West erfolgen. Der Abschnitt Mülheim Hauptbahnhof bis zur Uni Essen wird mit einer durchgängigen Beleuchtung, Markierungen und Beschilderung versehen.

Stand: 22.02.2017, 10:12