Regionalverkehr fährt nach Sturm wieder planmäßig

Fahrgäste der Bahn warten auf ihre verspäteten Züge im Bahnhof Gütersloh.

Regionalverkehr fährt nach Sturm wieder planmäßig

  • Nach Sturm am Freitag (06.10.2017) nur noch Behinderungen im Fernverkehr.
  • Gestrandete Reisende schliefen in Übernachtungszügen.
  • Störungen noch bis Montag möglich.

Am Freitagnachmittag (06.10.2017) teilte die Bahn mit, dass alle "sturmbedingten" Probleme im NRW-Regionalverkehr mittlerweile behoben seien. Bereits am Morgen fuhren laut Bahn wieder erste IC- und ICE-Züge in Richtung Norden. Die Strecken Dortmund-Hannover, Dortmund-Osnabrück und Rheine-Norddeich wurden wieder freigegeben.

Fernverkehr noch länger gestört

Allerdings würden die Probleme im Fernverkehr nach Norden und in den Nordosten wohl noch bis Anfang kommender Woche anhalten. Am Samstag sollten auf der Strecke zwischen Hannover und Berlin aber wieder die ersten Züge fahren, ebenso zwischen Hamburg und Hannover.

Zwischen Hamburg und Berlin kann der Verkehr erst am Montag wieder aufgenommen werden. Die Bahn rät ihren Kunden, sich online über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Der Sturm hatte am Donnerstag (05.10.2017) vor allem in Norddeutschland gewütet. Mindestens acht Menschen kamen ums Leben.

Hunderte Reisende gestrandet

Die Nacht zu Freitag verbrachten viele gestrandete Reisende in NRW in Hotels oder in von der Bahn bereitgestellten "Hotelzügen" an den Hauptbahnhöfen Köln, Dortmund, Bielefeld oder Düsseldorf. In Minden mussten Fahrgäste die Nacht in zwei ICE-Zügen und einem Regionalexpress verbringen. Die Züge waren am Nachmittag gestoppt worden.

Eine Anzeige weist auf einen Hotelzug der Deutschen Bahn hin

Endstation Hotelzug

Zunächst hätten rund 550 Fahrgäste in den drei Zügen gesessen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Minden. Zahlreiche Passagiere hätten später aber mit Taxen Minden verlassen oder seien abgeholt worden. Die übrigen versorgten Feuerwehr und Rotes Kreuz mit Essen und Getränken.

Etliche Bahnstrecken mussten gesperrt werden, etwa zwischen Schwelm und Hagen (S8) und zwischen Gütersloh und Brackwede. RE6-Züge endeten in Rheda-Wiedenbrück oder Herford.

Windiges Schauerwetter am Wochenende

Viel besser wird das Wetter auch in den kommenden Tagen nicht: Deutlich kühlere Luft fließt aus Nordwest ein, begleitet von weiteren Schauern. Die Temperaturen erreichen tagsüber höchstens 14 Grad - das Wochenende bringt also eine Art herbstliches Aprilwetter.

Stand: 07.10.2017, 16:32