Proteste von Bauern: Mahnfeuer gegen die Wölfe

Proteste von Bauern: Mahnfeuer gegen die Wölfe

  • Mahnwachen mit Feuer gegen den Wolf
  • Einige Bauern befürchten Ansiedlung des Raubtiers
  • 2017 bislang sieben Wölfe in NRW gesichtet

Einige Landwirte in Nordrhein-Westfalen treibt die Sorge um, dass Wölfe in ihren Wäldern sesshaft werden. In mehreren Orten, darunter in Breckerfeld im Ruhrgebiet, veranstalteten sie am Freitagabend (11.08.2017) Mahnwachen mit großen Feuern.

Bauern befürchten, dass die Raubtiere sich ausbreiten und ihre Nutztiere wie Schafe, Rinder oder Ziegen reißen könnten. Deshalb will ein Teil der Bauernschaft erreichen, dass der Wolf zum Abschuss freigegeben wird.

Naturschützer sind dagegen, wollen die Sorgen der Bauern aber ernst nehmen. Bisher wurden in NRW in diesem Jahr sieben Wölfe gesichtet, zuletzt in Gummersbach.

Stand: 12.08.2017, 17:26