Mieten in Dortmund steigen weiter

Die Mietpreisbremse ist unbrauchbar

Mieten in Dortmund steigen weiter

  • Kaltmieten 2016 im Schnitt um fünf Prozent gestiegen
  • Nur noch 1,7 Prozent Leerstand
  • Immer mehr Zuwanderer und Studenten ziehen nach Dortmund

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt hat sich im vergangenen Jahr weiter verschärft. Das geht aus dem aktuellen Wohnungsmarktbericht der Stadt Dortmund hervor. Die Kaltmieten sind nach einer Erhebung der Stadt im vergangenen Jahr im Schnitt um fünf Prozent gestiegen. 6,33 Euro pro Quadratmeter kostet eine Dortmunder Wohnung derzeit durchschnittlich. Das betrifft Neuvermietungen.

Preiswerter Wohnraum ist Mangelware

Mieter müssen nehmen, was sie kriegen können, sagt Planungsdezernent Ludger Wilde. Zurzeit gibt es kaum Leerstand auf dem Dortmunder Wohnungsmarkt, nur noch 1,7 Prozent. Mehr Zuwanderer, aber auch immer mehr Studenten ziehen nach Dortmund. Im Vergleich zu 2015 ist die Stadt noch einmal um 2000 Haushalte gewachsen. Vor allem preiswerter Wohnraum ist schwer zu haben.

Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht

Die Stadt steuert mit dem Bau von Sozialwohnungen dagegen. Die Bauwirtschaft wird jedoch zurzeit derart mit Aufträgen überschüttet, dass der Neubau hinterherhinkt. Für die nächsten drei bis vier Jahre rechnet die Stadt deshalb nicht mit einer Entspannung des Wohnungsmarktes.

Stand: 11.09.2017, 14:45