VRR will weiter Sicherheitsteams in Zügen einsetzen

Fahrkartenkontrolleur in Begleitung von zwei Sicherheitsleuten

VRR will weiter Sicherheitsteams in Zügen einsetzen

  • Sicherheitsteams beim VRR bleiben.
  • Besseres Sicherheitsgefühl in Zügen.
  • Weniger Pöbeleien bei Kontrollen.

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr will auch weiterhin Sicherheitspersonal in seinen Nahverkehrszügen einsetzen. Das entsprechende Modellprojekt soll bis Ende 2019 verlängert werden. Der Verwaltungsrat hat das am Mittwoch (11.10.2017) beschlossen.

Gestiegenes Sicherheitsgefühl

Die Sicherheitsteams in Regionalzügen und S-Bahnen werden seit Februar dieses Jahres eingesetzt. Der VRR hat in einer Zwischenbilanz ermittelt, dass sie bei den Fahrgästen und auch bei den Zugbegleitern gut ankommen.

Pöbeleien bei Fahrkartenkontrollen hätten deutlich abgenommen, allgemein sei das Sicherheitsgefühl gestiegen. Nach den guten Erfahrungen wollen auch andere Verkehrsverbünde nachziehen.

Stand: 11.10.2017, 18:23