Duisburg: Neue Brückenbaustelle

Rot-blaue Brücke über den Rhein

Duisburg: Neue Brückenbaustelle

Von Dominik Peters

  • Wartezeiten auf Brücke der Solidarität erwartet
  • Brücke bekommt neue elektronische Anzeigetafeln
  • An Wochenenden wird die Brücke komplett gesperrt

Der eine Brücken-Engpass geht, der Nächste kommt. Die Stadt hat den Karl-Lehr-Brückenzug nach mehrwöchigen Bauarbeiten vor dem Berufsverkehr am Freitagmorgen (13.10.2017) wieder freigeben.

Ein LKW kommt an, die Gegenrichtung ist mit einer Bake gesperrt

Kein Durchkommen von Ruhrort in Richtung Innenstadt

Während der einseitigen Sperrung in Richtung Innenstadt hatte es auf den Umleitungsstrecken viele Staus gegeben. Anstelle von Straßenbahnen fuhren Ersatzbusse, geregelt durch eine Baustellenampel. Die Linie 901 hat sich auf ihrem Weg von Ruhrort in Richtung Hauptbahnhof zeitweise massiv verspätet.

Neue Baustelle an "Brücke der Solidarität"

Seit Montag (16.10.2017) müssen Autofahrer dann auf der Brücke der Solidarität mit längeren Wartezeiten rechnen. Die Wirtschaftsbetriebe erneuern in den kommenden drei Wochen elektronische Anzeigetafeln und überprüfen die Seile der Rheinbrücke.

"Um möglichst wenige Rückstaus zu erzeugen, wurden die Arbeiten überwiegend in die Herbstferien gelegt", so die Wirtschaftsbetriebe. Wartezeiten sind dennoch nicht auszuschließen: Autofahrer können in beide Richtungen jeweils eine Spur nutzen. An Wochenenden wird die Brücke komplett gesperrt.

Elektronische Schilder regeln den Verkehr

Die rot und grün leuchtenden Schilder hängen über den drei Fahrspuren und zeigen Autofahrern an, welche Spuren sie nutzen dürfen - die Spuren können je nach Verkehrslage flexibel für die eine oder andere Richtung freigegeben werden.

Die Anzeigetafeln sind über 25 Jahre alt. Nach Angaben der Wirtschaftsbetriebe stehen Ersatzteile "nicht mehr in ausreichendem Maße zur Verfügung." Deshalb werden Arbeiter die alten Tafeln Wochen abbauen. Anschließend montieren sie neue Schilder, verkabeln sie und testen, ob das neue System reibungslos funktioniert.

Alle zwei Sekunden ein Auto

Bei der letzten Zählung im Jahr 2015 hat die Stadt täglich mehr als 42.000 Fahrzeuge auf der Brücke zwischen den Stadtteilen Hochfeld und Rheinhausen gezählt. Jedes zehnte Fahrzeug war ein LKW.

Stand: 16.10.2017, 08:17