Urban Heroes in Hagen: Moderne Kunst und der Alte Schlachthof

Urban Heroes in Hagen: Moderne Kunst und der Alte Schlachthof

Zwei Wochen lang tummeln sich in Hagen Künstler und Musiker auf der Brache des alten Schlachthofs. Das "Urban Heroes Festival" soll dafür sorgen, dass die Stadt etwas farbiger wird. In der Tristesse zwischen zwei Eisenbahn-Strecken sind die ersten Kunstwerke schon zu sehen.

Urban-Heroes-Festival in Hagen

Street Art vom Feinsten. Das Urban Heroes Festival versteht sich auch als die 1. Hagener Biennale für urbane und zeitgenössische Kunst im Außenraum.

Street Art vom Feinsten. Das Urban Heroes Festival versteht sich auch als die 1. Hagener Biennale für urbane und zeitgenössische Kunst im Außenraum.

Vom 24.09.2016 bis zum 03.10.2016 werden neue Kunstwerke entstehen, die hoffentlich nicht bald wieder unter Schmierereien verschwinden.

Auch Stromkästen in der Umgebung werden in die Neugestaltung einbezogen.

Auch "Dmark" aus Berlin ist dabei. Er ist gelernter Koch und heute in der Szene ein ziemlich bekannte Sprayer.

Die beiden Veranstalter des Festivals: Arzu Akbaba (hinten links) und Ihsan Alisan (vorne rechts). Das Festival ist die Fortsetzung der ersten Ausstellung "Urban Heroes" (2014) und dem Wehringhauser Freiluftgalerie-Projekt "Begegnungen" (2016).

Linda Nadji, Künstlerin aus Köln gestaltet die zugemauterten Viadukt-Bögen, die von der Bahn extra dafür freigegeben wurden. Das Festival soll nun alle zwei Jahre stattfinden. Der Eintritt ist frei.

Stand: 23.09.2016, 16:57 Uhr