Duisburg: Experten suchen perfekte E-Auto-Batterie

Elektroauto

Duisburg: Experten suchen perfekte E-Auto-Batterie

Von Dominik Peters

  • Forschungsbedarf bei Batterien für Elektroautos.
  • Auto-Firmen diskutieren mit Wissenschaftlern.
  • Ziel der Duisburger Veranstaltung: Kontake knüpfen.

Wie sieht die perfekte Elektroauto-Batterie aus? Darüber diskutieren am Donnerstag (12.10.2017) 200 Wissenschaftler, Politiker und Industrie-Vertreter an der Uni Duisburg-Essen.

Verbesserungsbedarf bei Batterien

Die Suche nach der besten Batterie-Technik ist für Forscher eine große Herausforderung: Noch können E-Autos keine weiten Strecken fahren und müssen verhältnismäßig lange an der Ladesäule hängen. Außerdem sind die Batterien in der Herstellung noch teuer.

Als Hoffnungsträger gilt die Lithium-Ionen-Batterie. Sie soll leichter, leistungsstärker und günstiger sein als bisherige Systeme. Eine der offenen Fragen ist aber noch: Wie können es Prototypen aus dem Labor in die Serienproduktion schaffen?

Ziel: Kontakte knüpfen

Das 4. Ruhr-Symposium soll als "Tauschbörse für Ideen und Innovationen" dienen, so die Uni Duisburg-Essen. Es gehe darum, dass die Entscheider aus den Firmen direkt mit Forschern in Kontakt kommen. Geladen sind neben NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart unter anderem Experten von Daimler, VW, BASF und Samsung.

Stand: 12.10.2017, 11:12