Streit um Entschädigung nach Stromausfall in Essen

Binnenschiff auf dem Wasser mit ausgefahrenem Autokran

Streit um Entschädigung nach Stromausfall in Essen

  • Nach Strom-Unfall im Essener Hafen.
  • 600 Betroffene mit defekten Elektrogeräten.
  • Geschädigte müssen in Vorzahlung gehen.
  • Härtefonds von Stadt eingerichtet.

Nachdem vor knapp zwei Wochen (05.05.2017) in Essen teilweise der Strom durch einen Unfall im Hafen ausgefallen war, bekommen viele Betroffene ihre Schäden nicht direkt beglichen. Ein Schiffskran hatte eine Hochspannungsleitung herunter gerissen, durch Überspannung im Netz wurden Elektrogeräte zerstört.

600 Betroffene haben ihre Schäden bei einer zentralen Stelle des Netzbetreibers Westnetz gemeldet. Sie werden nun gebündelt an die niederländische Versicherung des Unfallschiffs geschickt. Viele Menschen müssen das Geld für neue Geräte also erst mal vorstrecken. Um den Prozess zu beschleunigen, sollen die gebündelten Schadensmeldungen nun aber Eindruck bei der Versicherung erzeugen, so Westnetz. Sozial Bedürftigen hingegen wird Geld vorgestreckt, weil es einen Härtefonds von Westnetz und der Stadt Essen gibt.

Stand: 19.05.2017, 13:06