Sicherheitsvorkehrungen bei Schalke-Spiel erfolgreich

Polizisten vor der Veltins-Arena

Sicherheitsvorkehrungen bei Schalke-Spiel erfolgreich

Von Charlotte Meitler und Ann-Kristin Pott

  • Mehr Einsatzkräfte als beim Derby gegen den BVB
  • Drei leicht Verletzte nach Auseinandersetzung
  • Spiel und Nachspielphase verliefen laut Polizei ruhig

Die Polizei zieht nach dem Europa-League Spiel am Donnerstagabend (20.04.2017) zwischen Schalke 04 und Ajax Amsterdam insgesamt eine positive Bilanz. Dank des hohen Polizeiaufgebots konnten größere Zwischenfälle verhindert werden.

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB am 11.04.2017 hatte die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen beim Schalker Viertelfinalspiel in der Europa League gegen Ajax Amsterdam verschärft.

Drei leicht Verletzte nach Auseinandersetzung

Bei einer Auseinandersetzung vor dem Spiel wurden zwei Fans und ein Polizeibeamter leicht verletzt. Die Einsatzkräfte leiteten rund 50 Strafverfahren ein und sprachen Verbote an die Fans aus, sich in der Stadt aufzuhalten.

Im Gästeblock wurden während des Spiels Feuerwerkskörper gezündet. Die Abreise der Fans verlief ruhig. Die Polizei sorgte durch frühzeitiges und konsequentes Einschreiten für eine sichere Spielbegegnung. Auch die Anhänger beider Vereine hätten sich friedlich gezeigt.

Anfahrtswege zum Stadion wurden gesichert

Die Mannschaftsbusse wurden von der Polizei zur Arena begleitet und von bewaffneten Beamten gesichert, ebenso wie die Anfahrtswege. Es waren mehr Polizeikräfte im Einsatz als beim Derby gegen Borussia Dortmund.

"Wir kennen rivalisierende Fans, aber so eine Gefährdung von außen ist auch für uns neu", erklärte ein Sprecher der Gelsenkirchener Polizei. Man sei in Kontakt mit den Sicherheitsbeauftragten der UEFA, der Bundespolizei und der Amsterdamer Polizei.

Polizei schon in der Nacht im Einsatz

Die Partie ist als Hochsicherheitsspiel eingestuft. Die Fangruppen gelten als verfeindet. Bereits in Nacht auf Donnerstag war die Polizei Gelsenkirchen laut eigenen Angaben gemeinsam mit der Bundespolizei im Einsatz. In Gelsenkirchen und auch auf unterschiedlichen Anreisewegen gab es zahlreiche Kontrollen.

Dabei beschlagnahmten die Beamten Vermummungsgegenstände, Spraydosen, Pyrotechnik und Betäubungsmittel. Die Fans beider Vereine versuchten, sich zu Schlägereien zu treffen. Das konnte die Polizei verhindern.

Eine Festnahme in Gelsenkirchen

Ein besonderer Zwischenfall ereignete sich in einem Hotel in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofes. Ein niederländischer Anhänger warf Pyrotechnik aus seinem Zimmerfenster, entleerte einen Feuerlöscher und warf ihn auf die Straße. Die Polizei nahm den Mann fest.

Stand: 21.04.2017, 07:30