Yildirim-Auftritt: Polizei bereitet Großeinsatz vor

Einsatzhundertschaft der Polizei bei Demonstration am 1. Mai in Berlin.

Yildirim-Auftritt: Polizei bereitet Großeinsatz vor

Von Ingo Neumayer

  • Polizei sichert Yildirim-Auftritt am Samstag in Oberhausen
  • Gegendemonstrationen nahe der Arena angemeldet
  • Regionalligaspiel wegen Hooligans abgesagt

Die Polizei in Oberhausen bereitet sich auf mehrere Gegendemonstrationen vor, die am Samstag (18.02.2017) wegen des Auftritts des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in der Nähe der Mehrzweckhalle geplant sind. Es habe bis Freitag drei offizielle Anmeldungen gegeben: von einer Jugendorganisation der Partei "Die Linke", von den Grünen sowie von einer Privatperson. Laut Angaben der Veranstalter werden auf den Gegendemonstrationen circa 1.000 Teilnehmer erwartet.

Türkischer Premier Binali Yildirim

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim

Die Oberhausener Polizei sieht sich gut vorbereitet auf die Yildirim-Veranstaltung und die Proteste dagegen. Nähere Angaben zur Personenstärke sowie zu genaueren taktischen Maßnahmen wollte die Behörde nicht machen. Ein Sprecher versicherte dem WDR aber: "Jeder, der sich friedlich und gewaltfrei verhält, wird von uns geschützt werden. Straftaten werden konsequent verfolgt."

Yildirim will in Oberhausen für die umstrittene Einführung eines Präsidialsystemes werben - zwei Monate vor einer entsprechenden Volksabstimmung. Bei einem Erfolg würde Präsident Recep Tayyip Erdoğan deutlich mehr Macht bekommen. An dem Referendum können sich auch die rund 1,4 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland beteiligen.

Polizei: Regionalligaspiel nicht wegen fehlender Kräfte abgesagt

Parallel zum Yildirim-Auftritt sollte am Samstag um 14.00 Uhr das Regionalligaspiel zwischen Rot-Weiß Oberhausen und der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund stattfinden. Doch das Spiel wurde am Mittwoch verlegt. Mehrere Medien berichteten, dass wegen des Yildirim-Auftritts Sicherheitskräfte gebunden seien, sodass nicht genügend Personal für das Spiel abgestellt werden könne. Ein Polizeisprecher widersprach dieser Darstellung: "Das Spiel wurde verlegt, weil wir gesicherte Erkenntnisse hatten, dass sich 400 gewaltbereite BVB-Hooligans auf den Weg nach Oberhausen machen wollten. Mit dem Yildirim-Auftritt hatte das nichts zu tun. Wir haben in Oberhausen durchaus die Kapazitäten, mehrere Großveranstaltungen parallel durchzuführen."

Die Polizei hat angekündigt, ab Freitagnachmittag vorbereitende Botschaften via Facebook und Twitter zu verbreiten. Auch am Samstag sollen die Sozialen Medien genutzt werden, um Informationen zu dem Großeinsatz schnell zu veröffentlichen.

+++ Die aktuelle Berichterstattung über den Auftritt Yildirims: Ab Samstagmittag im Live-Blog und hier auf WDR.de +++

Stand: 18.02.2017, 08:33