Als eine der letzten Behörden: Polizei Bochum auf Facebook

Symbolbild Facebook-Polizei

Als eine der letzten Behörden: Polizei Bochum auf Facebook

  • Polizei Bochum startet in den sozialen Medien
  • Die meisten NRW-Polizeibehörden bereits auf Facebook und Twitter
  • Andere Polizeien schon sehr erfolgreich im Netz

Als eine der letzten Polizeibehörden in NRW startet Bochum am Montagnachmittag (17.07.2017) auch bei Facebook und Twitter. Der Einstieg in die sozialen Medien erfolgt vergleichsweise spät, im Vergleich zu den Kollegen in anderen Städten. Mehr als 20 Polizeibehörden in NRW sind schon in den Sozialen Medien aktiv.

Warum man in Bochum erst jetzt damit anfängt, begründet ein Sprecher mit der mehrmonatigen Vorbereitung. Viele rechtliche und technische Fragen hätten noch geklärt werden müssen, bevor man sich in Bochum nun auch via Facebook und Twitter präsentieren konnte. Nun sei man aber brereit.

Fahndung nach einer Minute erfolgreich

Marc Burdorf und Marco Überbach vom Facebookteam der Essener Polizei

Das Facebookteam der Essener Polizei

Die sozialen Medien werden für Polizeibehörden für ihre tägliche Arbeit immer wichtiger. Beispiel Essen: Dort gibt es inzwischen rund 40.000 Abonnenten, die sich regelmäßig über die Polizeiarbeit informieren, zum Beispiel über größere Einsätze oder über aktuell laufende Fahndungen.

Die Essener haben mit der Schnelligkeit des Netzes schon öfter positive Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel habe man bereits eine Minute nach der Veröffentlichung schon einmal einen Handydieb festnehmen können, berichten die Beamten.

Innenministerium: Immer mehr Dienststellen machen mit

Auch die Bochumer Polizei will nun über Fahndungen und Verkehrsbehinderungen informieren oder auch Tipps geben, wie man sich vor Einbrechern schützen kann. Laut Innenministerium wollen immer mehr Polizeibehörden einen nahen Kontakt zu den Bürgern. Aber es müssten auch rechtliche Dinge beachtet werden, damit nicht Unschuldige mit Namen und oder Bild veröffentlicht werden.

Stand: 17.07.2017, 16:27