Neues Gaskraftwerk in Herne ab Ende 2022

Modell des Steag-Standort Herne

Neues Gaskraftwerk in Herne ab Ende 2022

  • Neues Kraftwerk in Herne
  • 22 Kilometer lange Pipeline geplant
  • Umstellung auf Gas mit höherem Brenngehalt

Der kommunale Kraftwerksbetreiber Steag und die Stadt Herne haben Details ihrer Pläne für ein neues Gas- und Dampfkraftwerk in Herne vorgestellt. Der Standort sei für die Fernwärmeversorgung im Ruhrgebiet von zentraler Bedeutung. Die beiden linken Gebäude des Modells stellen das geplante neue Kraftwerk da.

Anfang des kommenden Jahres soll der Bauantrag vorliegen, Baubeginn soll dann 2019 sein. Die Emissionen der neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage sollen deutlich niedriger ausfallen als die der bisherigen Kraftwerksblöcke. Einer der beiden alten Kraftwerksblöcke war bereits im Sommer abgestellt worden. Der zweite Block soll bei Engpässen für das neue Kraftwerk aushelfen.

Gaspipeline von Datteln nach Herne

Karte der geplanten Gaspipeline von Thyssengas

Um das Kraftwerk mit Gas versorgen zu können, planen die Betreiber eine 22 Kilometer lange, unterirdische Gas-Pipeline von Datteln nach Herne. Gerechnet wird mit Investitionen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Am kommenden Montag (09.10.2017) gibt es den ersten Anhörungstermin mit Stadtverwaltung und Bezirksregierung in Herne.

Neue Jobs für Herne

Laut Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) sollen während der Bauphase 400 bis 600 Mitarbeiter beschäftigt werden. Rund 80 Jobs sollen dauerhaft entstehen.

Stand: 05.10.2017, 17:01