Lehrermangel an Grundschulen im Ruhrgebiet

Zwei Schüler melden sich in einem Klassenraum der Schule, während der Lehrer an der Tafel steht (Foto vom 01.02.2011)

Lehrermangel an Grundschulen im Ruhrgebiet

  • 116 Stellen in Duisburg unbesetzt.
  • Viel Unterrichtsausfall an Grundschulen.
  • Wenig Erfolg durch Zwangsversetzungen.

Vier Wochen nach Schulbeginn ist die Situation an vielen Grundschulen im Ruhrgebiet angespannt. Vielerorts sind Lehrerstellen unbesetzt. Besonders dramatisch ist es an Grundschulen in sozial benachteiligten Stadtteilen.

An Duisburger Grundschulen sind 116 Stellen, in Gelsenkirchen 81 und in Essen sind 56 Stellen unbesetzt. Da Grundschulen relativ klein sind, fällt dieser Mangel besonders auf und es fällt dort Unterricht aus.

Schwierigkeiten bei der Personalsuche

Neues Personal ist schwer zu bekommen. Maßnahmen wie vorübergehende Zwangsversetzungen nach Gelsenkirchen haben an dem Lehrermangel dort bisher nur wenig verändert.

Neben Grundschulen fehlen vor allem an Förderschulen, Berufskollegs oder Gesamtschulen Lehrer. An Realschulen und Gymnasien ist die Personalsituation hingegen vergleichsweise gut.

Stand: 27.09.2017, 09:42