Hunde aus dem Ausland landen hier oft im Tierheim

Hunde aus dem Ausland landen hier oft im Tierheim

Von Claudia Wietfeld

Einen Hund aus dem Ausland zu holen: Das ist im Moment unter Tierfreunden sehr angesagt. Aber tut man den Hunden damit wirklich einen Gefallen? Viele landen auf jeden Fall in den Tierheimen. Im Ruhrgebiet ist derzeit rund jeder zweite Hund in den Tierheimen aus dem Ausland importiert.

Hunde aus dem Ausland füllen Ruhrgebiets-Tierheime

Balou wohnt nun im Wittener Tierheim, eigentlich kommt er aus Italien.

Ehemalige Straßenhunde kommen in einer Familie oft nicht klar, beißen sogar manchmal. So ein Fall war Balou. Aus Italien war er mitgebracht worden nach Deutschland, und als die Familie nicht mehr klarkam, gab sie ihn im Tierheim ab. Selbst die Wittener Tierheimleiterin ist sehr vorsichtig, wenn sie ihn zum Spaziergang aus dem Zwinger holt. Denn man sieht es Balou zwar nicht an, aber der zwei Jahre alte Hund ist nicht ungefährlich, berichtet Kirsten Simon: "Die hatten sich den vom Tierschutzverein aus Italien geholt. Als Junghund. Dann wurde er mit einem Jahr etwas merkwürdig. Er hat sowohl Fremde angeknurrt, soll auch gebissen haben, auch die Besitzer. Deswegen ist er hierhin gekommen."

Fast die Hälfte der Hunde im Tierheim kommt aus dem Ausland

Hunde aus dem Ausland füllen Ruhrgebiets-Tierheime

Straßenhunde in Portugal

Nicht nur im Wittener Tierheim sitzen immer öfter Hunde, die ein ähnliches Schicksal haben wie Balou. Fast jeder zweite stammt aus Italien, Spanien, Portugal oder Rumänien. Viele der Tiere lebten im Ausland von Anfang an auf der Straße. Sie waren in Rudeln unterwegs, mussten täglich um ihr Futter kämpfen und machten schlechte Erfahrungen mit Menschen. Der Verband für das Deutsche Hundewesen kritisiert, dass immer mehr dieser Tiere nach Deutschland geholt werden, denn häufig zeigten sich erst dann die Probleme, sagt VDH-Geschäftsführer Jörg Bartscherer: "Oftmals sind die Hunde nicht sozialisiert. Sie haben Krankheiten, und dann haben Sie die Probleme mit den Hunden. Und dann landen sie halt im Tierheim. Leider."

Zweifelhafter Internethandel mit billigen Hunden

Auslandshunde lassen sich inzwischen ganz einfach im Internet zu bestellen. Doch was der eine Klick den Tieren antut, bedenken viele nicht. Organisationen, die für den Transport nach Deutschland sorgen, gibt es hunderte. Alle Hunde würden von der Straße gerettet, so heißt es. Doch die die steigende Nachfrage aus Deutschland kurbelt ein fragwürdiges Geschäft an. Immer öfter sind etwa Welpen im Angebot, sagt Jörg Bartscherer: "Die Hunde werden schon bewusst für den deutschen Markt produziert. Die sind halt sehr günstig. Die sind für die Käufer - anders als ein Rassehund im VDH - sehr schnell zu haben. Bei einem Rassehundezüchter haben Sie schon mal eine Wartezeit und Sie müssen hinfahren. Die hier sind schnell verfügbar."

Hunde aus dem Ausland füllen Ruhrgebiets-Tierheime

Bissy kam mit einer angeboren Fehlbildung der Knie ins Wittener Tierheim.

Und genauso schnell werden sie auch wieder abgegeben. Vor allem, wenn es Probleme gibt, die Tiere z.B. panische Angst haben, aggressiv sind und beißen. Besonders von kranken Hunden trennen sich die neuen Besitzer schnell. Bissy ist so ein Hund. Sie war erst wenige Wochen alt, als sie ins Wittener Tierheim kam. Gefunden wurde sie auf einem Autobahnparkplatz – mit einer schweren Missbildung der Hinterbeine. In der Tierklinik Duisburg stellte sich heraus, dass die Knie nicht richtig ausgebildet sind. Nach einer großen Operation erholt sie sich mittlerweile. Ihre Prognose ist aber unklar.

Lieber Tierschutz im Heimatland der Hunde unterstützen

Experten raten: Wer Hunden im Ausland helfen will, der sollte den Tierschutz im jeweiligen Ort, im Wohnland der Tiere unterstützen. Nur so könne verhindert werden, dass Hunde aus Spanien oder Rumänien in deutschen Tierheimen landen. Manche für den Rest ihres Lebens.

Stand: 18.04.2016, 11:04