Sicherheit wie nie zuvor: BVB fliegt zum Monaco-Spiel

Sicherheit wie nie zuvor: BVB fliegt zum Monaco-Spiel

So hohe Sicherheitsvorkehrungen rund um die Delegation von Borussia Dortmund gab es noch nie: Die Bundespolizei eskortierte den Mannschaftsbus bis zum Dortmunder Flughafen und brachte auch die Spieler bis zum Flieger.

Neben dem üblichen, ohnehin schon verstärkten Einsatz von Security und Polizei waren auch zahlreiche Kräfte der Bundespolizei im Einsatz zum Schutz der Mannschaft. Genaue Angaben zur Zahl der Beamten wurden nicht gemacht.

Vor dem Start der Maschine suchte ein Polizeihubschrauber die Landebahn ab.

Der Ablug des Flugzeugs verzögerte sich letztlich um 15 Minuten, weil zuvor ein Polizeihubschrauber die Landebahn aus der Luft kontrollierte. Die Mannschaft war unterwegs zum Champions-League-Viertelfinale gegen AS Monaco und flog dafür am Dienstag (18.04.2017) nach Nizza.

Hundertschaft durchkämmt Felder und Wiesen

Hohe Sicherheitsvorkehrungen beim BVB

Hunderte Einsatzkräfte durchsuchen das Gelände um den Tatort.

Unterdessen laufen die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft nach dem Anschlag gegen den Mannschaftsbus des BVB weiter. Eine Hundertschaft der Polizei hat am Mittag die Umgebung des Tatorts abgesucht - die Wiesen, Felder und Grundstücke am Mannschaftshotel im Dortmunder Süden, vor dem die Sprengsätze detonierten.

Rekonstruktion des Anschlags

Am Abend wurde zudem eine Rekonstruktion der Tat versucht. Sie diente der Nachzeichnung des Tatgeschehens und der Zuordnung von Tatspuren. Die Bundesanwaltschaft hoffte, auf diese Weise herauszufinden, an welchen Standorten der oder die Täter hätten stehen müssen, falls sie die Explosionen ferngesteuert, aber in Sichtweite ausgelöst haben.

Ursprünglich war der Mannschaftsbus der Borussen-Elf dafür vorgesehen, doch wegen eines technischen Problems stand der nicht mehr zur Verfügung. Die Polizei ließ deshalb einen anderen Bus am Tatort vorfahren. Der Ort der Rekonstruktion wurde abgesperrt.

Stand: 18.04.2017, 20:39