Festnahme nach BVB-Anschlag: "Diese Welt ist durch"

Polizeiautos und der Mannschaftsbus

Festnahme nach BVB-Anschlag: "Diese Welt ist durch"

Offenbar sind Börsenspekulationen der Grund für den Anschlag auf den BVB-Bus. Nach der Festnahme eines Verdächtigen herrscht allgemeine Fassungslosigkeit - beim Klub, bei den Fans, in der Politik und im Internet.

Nach dem Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund am 11. April 2017 hat die Polizei am Freitag (21.04.2017) einen Verdächtigen festgenommen. Das Tatmotiv war offenbar Habgier. Der 28-Jährige soll vor dem Anschlag mehrere tausend Euro auf fallende Kurse der BVB-Aktie gewettet haben.

BVB bedankt sich bei Ermittlern und Unterstützern

Nach der Festnahme bedankten sich die BVB-Verantwortlichen in einer Mitteilung bei den Ermittlungsbehörden und den "unzähligen Menschen", die den Verein in den Tagen nach dem "niederträchtigen Anschlag" durch Worte und Taten unterstützt hätten. "Der überwältigende Zuspruch hat uns viel Kraft gegeben", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Tuchel: "Weder emotional noch rational nachzuvollziehen"

BVB-Kapitän Marcel Schmelzer äußerte im Namen der Mannschaft die Hoffnung, "dass wir die tatsächlichen Hintergründe des Anschlags erfahren. Für alle, die im Bus saßen, wären diese Informationen wichtig, denn sie würden den Verarbeitungsprozess deutlich erleichtern." Ähnlich äußerte sich Dortmunds Trainer Thomas Tuchel am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel bei Borussia Mönchengladbach: "Es ist auf jeden Fall ein gutes Gefühl, dass es offensichtlich einen Durchbruch in der Fahndung gegeben hat." Das Tatmotiv sei für ihn "weder emotional noch rational nachzuvollziehen". Tuchel räumte ein, dass die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Team deutlich verstärkt wurden: "Das ist auch total verständlich, aber nicht immer ein angenehmes Gefühl, wenn man dadurch ständig erinnert wird, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist."

BVB-Sportdirektor Michael Zorc verspürte nach der Festnahme des Verdächtigen "eine Erleichterung bei den Spielern". Auch er glaubt, dass die Aufklärung des Anschlags bei der Verarbeitung helfen werde.

Jäger: "Das mutmaßliche Motiv ist verwerflich"

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bezeichnete die Festnahme als gute Nachricht für den Fußball. Die Festnahme zeige zudem, wie wichtig es sei, in alle Richtungen zu ermitteln. "Das mutmaßliche Motiv ist verwerflich", erklärte Jäger. "Der Mann wollte offenbar aus Habgier morden." Auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verurteilte die Tat: "Jedes Motiv für eine solche Tat ist abscheulich. Sollte der Beschuldigte tatsächlich aus bloßer Geldgier versucht haben, mehrere Menschen zu töten, wäre das einfach grauenhaft."

Fassungslosigkeit vor dem Stadion

Auch bei den Dortmunder Anhängern herrschte Fassungslosigkeit vor. "Das ist eine Riesenschweinerei. Unmöglich, was der Typ gemacht hat", sagte BVB-Fan Stefan Küchler. Julia Primm, die sich gegenüber dem WDR vor dem BVB-Stadion äußerte, konnte die Nachricht ebenfalls kaum glauben: "Für Geld, nur aus Raffgier so etwas zu machen, das ist unglaublich. Traurig, dass die Menschheit so weit gekommen ist." BVB-Fan Luk Knabe dachte vor allem an die Mannschaft: "Mir tut es vor allem für die Spieler richtig leid, die das erleiden mussten, nur weil jemand so raffgierig geworden ist."

Auch die Reaktionen im Internet ähneln sich. Nahezu überall finden sich Unglauben und Bestürzung.

Stand: 21.04.2017, 16:44