Uni Bochum bekommt erste Professur für Venenleiden

Neues Verfahren: Entfernt Krampfadern und rettet Venen

Uni Bochum bekommt erste Professur für Venenleiden

Den bislang einzigen Lehrstuhl für Venenleiden in Deutschland soll es bald an der Ruhr-Universität Bochum geben. Durch klinische Forschung wollen Mediziner die Behandlung verbessern.

Krampfadern, Thrombosen, offene Beine - Venenleiden sind in Deutschland ein Massenphänomen. Sie sind häufig genetisch bedingt, werden aber begünstigt durch zu wenig Bewegung und langes Sitzen. Ein Drittel der Bevölkerung leidet darunter.

Trotzdem wird bislang wenig zu Venenerkrankungen geforscht. Mit der neuen Professur in Bochum wollen Experten zum Beispiel herausfinden, warum Krampfadern immer wieder kommen. Langfristig will man erkrankte Venen heilen statt entfernen. Die designierte Professorin tritt ihre Stelle Mitte des Monats (15.01.2017) an.

Stand: 11.01.2017, 07:13