Mann ohne Gedächtnis in Dortmund identifiziert

Mann ohne Gedächtnis in Dortmund identifiziert

Von Justine Rosenkranz

  • Mann ist 57-jähriger Dortmunder.
  • Mann leidet an schwerer Amnesie.
  • Polizei veröffentlicht keine Details, um ihn zu schützen.

Der Mann ohne Gedächtnis ist identifiziert. Es handelt sich um einen 57-jährigen Dortmunder, der in der Nordstadt gewohnt hat. Das teilte die Polizei am Freitagnachmittag (11.08.2017) mit. Im Augenblick wird er psychologisch betreut. Weitere Details will die Polizei nicht veröffentlichen, um ihn zu schützen.

Mit einem Profilfoto des Mannes hatte die Polizei am Donnerstagmittag (10.08.2017) die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten. Daraufhin gab über 100 Hinweise von Dortmundern bei der Polizei.

Weißhaariger Mann wurde im abgestellten Zug gefunden

Im April 2017 fanden Beamte den weißhaarigen Mann verwirrt in einem abgestellten Zug am Dortmunder Hauptbahnhof. Außer einer Tasche mit vier Geschichtsbüchern hatte er nichts bei sich. Auf die Frage, wie er heiße, gab er an, König Ludwig aus Bayern zu sein. Daraufhin brachte man ihn in die psychiatrische Abteilung des Marien Hospitals in Dortmund.

Mann fühlte sich oft einsam

Drei Tage nach der Einlieferung verbesserte sich sein Zustand. Doch seine Erinnerungen kamen nicht zurück. Er kannte seinen Namen und seinen Wohnort nicht, auch nicht seine Familie. Er sagte, da sei nur Nebel, sonst nichts. Er fühle sich oft einsam und allein.

Therapien helfen nicht

Im Marienhospital haben die Ärzte in den letzten Monaten vieles versucht. Keine Therapie hat bisher geholfen. Der große, höfliche Mann mit weißen Haaren und langem Bart ist schüchtern und sehr religiös. Er mag klassische Musik und malt gerne. Warum ihn niemand vermisst, kann er sich nicht erklären. Allerdings hat es durchaus Menschen in der Dortmunder Nordstadt gegeben, die sein Fehlen bemerkt haben. Doch das allein reichte nicht aus, um ihn durch die Polizei suchen zu lassen.

Ärzte bestätigen Amnesie

Der Mann mit dem hessischen Dialekt gibt seinen Gedächtnisverlust nicht nur vor. Das steht für die Ärzte fest. Spezialisten haben bestätigt, dass er an einer schweren Amnesie leidet. Eine Krankheit, die in Deutschland zurzeit bei nur rund 40 Personen diagnostiziert wurde.

Schweres Trauma wohl Auslöser für Amnesie

In allen bekannten Fällen ist der Amnesie ein schweres Trauma vorausgegangen - also in der Regel eine psychische Gewalterfahrung. Der Mann könnte etwa Opfer einer Gewalttat gewesen sein. Der Gedächtnisverlust ist sozusagen ein Schutzmechanismus. In einigen Fällen von schwerer Amnesie haben die Patienten ihre Erinnerung nie zurück erlangt.

Mann bekam zunächst eine neue Identität

Nach dem langen Aufenthalt in der Klinik stellte die Stadt Dortmund dem mittellosen Mann eine kleine Wohnung zur Verfügung. Ebenso wie eine vorübergehende neue Identität und Sozialhilfe.

Stand: 11.08.2017, 14:30