3,8 Millionen Besucher auf Crange

Kettenkarussell und Riesenrad abends auf der Cranger Kirmes

3,8 Millionen Besucher auf Crange

Von Kyra Preuß

  • Friedlicher Kirmesverlauf.
  • Regen sorgt für weniger Einnahmen.
  • Sicherheitskonzept zeigt Wirkung.

In Herne ist mit der Cranger Kirmes am Sonntag (13.08.2017) eines der größten Volksfeste in Nordrhein-Westfalen zu Ende gegangen. Bis zum Abend erwarteten die Veranstalter rund 3,8 Millionen Besucher. Ein neuer Besucherrekord konnte damit in diesem Jahr nicht erreicht werden. Trotzdem zog die Stadt ein positives Fazit für die diesjährige Cranger Kirmes.

Impressionen von der Cranger Kirmes 2017

Rasante Karussells sorgten für Nervenkitzel

Im Vergleich zum vergangenen Jahr sei die Stimmung auf dem Platz wieder deutlich gelöster und ausgelassener gewesen, so Hernes Kirmesdezernent Johannes Chudziak. "Letztes Jahr schwebte noch etwas der Terroranschlag von Nizza über der Veranstaltung. Viele Familien sind dadurch nicht gekommen. Das war in diesem Jahr wieder ganz anders."

Verregnete Bilanz

Dafür hatten die Schausteller ein wenig mit dem Wetter zu kämpfen. Vor allem die verregneten Samstage hätten die Bilanz gedrückt, so Albert Ritter, der Präsident des deutschen Schaustellerbundes: "Aber der wirtschaftliche Erfolg ist nicht immer alles. Wenn man gerade in den heutigen Zeiten sagen kann, wir hatten eine absolut friedliche Kirmes, dann ist das auch ein nicht zu verachtender, großer Erfolg."

Auch die Sicherheitskräfte von Polizei, Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz waren mit dem friedlichen Verlauf der Kirmes zufrieden. Das neue Sicherheitskonzept, an dem zuvor mit dem Veranstalter gearbeitet wurde, habe sich bewährt, hieß es von der Polizei. Unter anderem wurde in diesem Jahr zum ersten Mal auf Videobeobachtung gesetzt.

Stand: 13.08.2017, 23:15