Rollende Zeitbomben auf der Autobahn

Rollende Zeitbomben auf der Autobahn

Von Thorsten Pfänder

Unsere WDR-Recherchen zeigen: Für die Unfälle, an denen LKW beteiligt sind, gibt es einen Grund: Die Fahrer sind oft abgelenkt oder einfach müde.

Wir sind unterwegs auf der A1 Richtung Köln bei Hamm. In Warendorf haben wir uns gerade ein Wohnmobil gemietet. Auf einmal sagt unser Kameramann Uwe Gruszczynski: "Ich glaub, der guckt Fernsehen!" Wir fahren auf den nächsten Parkplatz, um den LKW nochmal zu überholen. Und tatsächlich: Mit dem Handy gelingt uns der erste Schnappschuss: Der Fahrer hat einen großen Bildschirm vor der Windschutzscheibe, auf dem er gerade einen Film guckt. Bei Tempo 80 auf der Autobahn in einem tonnenschweren Laster.

Tödliche Gefahr

LKW-Fahrer abgelenkt

Nachts auf dem LKW-Parkplatz

Der Mann ist für sich und andere eine tödliche Gefahr. Genau das ist der Grund, warum wir diesen Versuch machen. Woche für Woche berichten wir darüber, wie jemand ungebremst in ein Stauende gerast ist. Die meisten Unfälle auf Autobahnen sind Auffahrunfälle im Stau. Aber warum sehen die Fahrer das nicht kommen?

"Viele Fahrer sind abgelenkt."

Karl-Heinz Arndt guckt auch gerade Fernsehen, aber auf einem Rastplatz. Er sitzt auf dem gedrehten Beifahrersitz, der Fernseher hängt über der Fahrertür. Er kann sich aber erklären, dass LKW-Fahrer ungebremst in Stauenden rasen: "Weil die abgelenkt sind! Sie telefonieren oder machen andere Dinge, das will ich hier nicht näher ausführen.“

Wir sehen viele Fahrer am Steuer telefonieren

Kamera, mit Gummifüßen an eine Autoscheibe geheftet

Unter anderem mit dieser Kamera-Vorrichtung haben wir in die LKW auf der anderen Spur hinein gesehen.

Was er meint, erkennen wir am nächsten Morgen. Mit einem Saugnapf befestigen wir eine bewegliche Kamera an der Scheibe des Wohnmobils. Auf der A45 überholen wir die LKW nur langsam - und filmen. Beim dritten Versuch landen wir den nächsten Volltreffer: Der Fahrer onaniert am Steuer. Und wir sehen mehrere Fahrer, die das Handy am Ohr haben - eine der häufigsten Ursachen für Unfälle durch Ablenkung.

Die meisten Fahrer scheinen aber vernünftig

Das kann tödliche Folgen haben, sagt uns Manfred Blunk, der Leiter der Autobahnpolizeiwache Kamen. In einem Fall hatte der Fahrer noch mit seiner Frau telefoniert. "Und die Verbindung stand zu dem Zeitpunkt noch." Er ist also in den Tod gerast, während die Frau mitgehört hat. Blunk sagt aber auch, dass die meisten LKW-Fahrer vernünftig fahren. Unser Test scheint das zu bestätigen: Von etwa 150 LKW-Fahrern sind nur fünf oder sechs anderweitig beschäftigt. Aber was sie eine Minute später tun, wissen wir natürlich nicht.

Stand: 31.01.2017, 14:29