Mangelhafte Pflegeausbildung - Dortmunder Insider berichten

Mangelhafte Pflegeausbildung - Dortmunder Insider berichten

Von Anastasia Mehrens

  • In der Altenpflege fehlen Fachkräfte.
  • Immer mehr Altenpflegeschüler.
  • Kritiker beklagen Qualität der Ausbildung.
Pflegenotstand in der Region

Fachkräfte werden dringend gebraucht

In NRW werden immer mehr Altenpflegeschüler ausgebildet, weil Fachkräfte in der Branche fehlen. Aber Kritiker beklagen die Qualität der Ausbildung. Nach WDR-Recherchen soll das Wissen der Auszubildenden so mangelhaft sein, dass Patienten zu Schaden kommen könnten.

Kirsten Cordes unterrichtet seit 20 Jahren als freie Dozentin an Pflegeschulen. Was die Dortmunderin dort beobachtet, macht ihr große Sorgen. Zum Beispiel wurde eine eine Schülerin in der mündlichen Prüfung zum Thema Thrombose befragt.

"Sie hat Vorschläge gemacht, die definitiv lebensgefährlich gewesen wären. Der Thrombus hätte sich gelöst, hätte sich am Herzen, an der Lunge festgesetzt, die Patientin wäre gestorben!" Die Schülerin habe im Fach Krankheitslehre die Note Fünf bekommen. "Trotzdem kann sie das Examen bestehen", empört sich Kirsten Cordes.

„Ich war von Anfang an auf mich allein gestellt“

Anonyme Frau im Kapuzinpulli steht am Fenster

Absolventin fühlt sich nicht gut vorbereitet für den Job

"Kathrin" hat vor zwei Jahren ihre Ausbildung als Altenpflegerin abgeschlossen. Ihren echten Namen sollen wir nicht nennen, sie lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Gut ausgebildet hat sie sich nach ihrer Abschlussprüfung nicht gefühlt: "Ich wurde sofort ins kalte Wasser geworfen, ich musste sofort alleine klar kommen. Die Patienten waren da schon in Lebensgefahr. Solange man das Fachwissen nicht hat für solche Situationen, hat der Patient keine Chance."

Laut Gesetz steht jedem Schüler ein Betreuer zur Seite. Ihren hat "Katrin" fast nie gesehen. Kein Einzelfall, meint Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz: "Auszubildende müssen an die Hand genommen werden, sie brauchen die Erfahrung derjenigen, die schon seit vielen Jahren den Beruf kennen." Aber immer mehr erlebe er, dass die Auszubildenden schon voll im Beruf arbeiten, voll in der Pflege involviert sind.

Schlechtere Ausbildung durch Pflegenotstand?

Dozentin sitzt am Computer

Dozentin Kirsten Cordes sorgt sich um die Ausbildung

Kirsten Cordes macht sich Sorgen um die Zukunft der Ausbildung, denn immer mehr Menschen in Deutschland werden pflegebedürftig und Fachkräfte in der Altenpflege sind knapp. Es herrscht Pflegenotstand. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl der Auszubildenden in NRW von 10.000 auf 18.500 fast verdoppelt.

Cordes fürchtet, dass dadurch die Qualität der Ausbildung weiter sinkt. In einem waren sich alle, die wir befragt haben, einig. Sie wollen selbst niemals gepflegt werden müssen.

Stand: 19.06.2017, 06:53