CO-Pipeline wird noch immer nicht betrieben

CO-Pipeline Gegner

CO-Pipeline wird noch immer nicht betrieben

Am Dienstag (14.02.2017) vor zehn Jahren hat die Bezirksregierung Düsseldorf den Bau der umstrittenen CO-Pipeline der Bayer AG zugelassen. Seitdem protestieren Bürger auch aus Langenfeld und Solingen entlang der 67 Kilometer langen Trasse.

Die Pipeline soll Kohlenmonoxid unter anderem durch den Kreis Mettmann und entlang der A3 transportieren. Sie ist seit 2009 fertig, darf aber noch nicht betrieben werden. Grund sind etliche Klagen von Anwohnern, die bei einem Leck um Leib und Leben fürchten. Denn das Kohlenmonoxid ist geruchlos, hochgiftig und bei Einatmung tödlich.

Dieter Donner von der Bürgerinitiative "Stoppt die CO-Pipeline"

00:22 Min.

Die Bayer AG besserte zwar die Rohrleitung nach, doch das Oberverwaltungsgericht Münster sah im Sommer 2014 Teile des Enteignungsgesetzes als verfassungswidrig an. Deshalb befasste sich das Bundesverfassungsgericht damit.

Stand: 14.02.2017, 14:29