Telefonzellen: Die letzten ihrer Art

Telefonzellen: Die letzten ihrer Art

Von Friederike Müllender

Telefonzellen sind so gut wie Vergangenheit. Nur noch knapp 300 Stück fristen in Köln ihr Dasein. Seit 2005 ist die Zahl der begehbaren Telefone in Deutschland um zwei Drittel zurück gegangen. Aber als Nostalgie-Objekt sind die Zellen sogar käuflich.

Auch wenn sie nur selten benutzt wird, kostet eine Telefonzelle Strom, Standortmiete und Wartung. Macht ein öffentlicher Fernsprecher weniger als 50 Euro Umsatz im Monat, nimmt die Telekom ihn aus dem Verkehr.

Beschädigte Telefonzelle in der Fußgängerzone durch Sprühdosen

Hier greift niemand zum Hörer

Für die Telekom ist der Umsatz ein klarer Hinweis darauf, ob und wie oft eine Telefonzelle überhaupt benutzt wird. Kostengünstiger sind da die Telefon-Säulen, die man immer häufiger anstatt der bekannten Kabinen findet.  

Viele Telefonkabinen sind zugemüllt

vermüllte Telefonzelle

Die vermüllten Kabinen laden nicht zum Telefonieren ein

Leider werden die Telefonkabinen nur selten pfleglich behandelt. So sind sie häufig verschmutzt oder bemalt und wirken eher wie ein begehbarer Mülleimer als wie eine benutzbare Telefonkabine. Die Reinigung der Kabinen verursacht zusätzliche Kosten.  

Statistisch hat jeder ein Handy

Smartphones sind im Trend bei Jugendlichen

Der Polizei in Köln macht die schrumpfende Anzahl von Telefonzellen keine Sorgen. Die meisten Deutschen haben ein Handy, mit dem sie den Notarzt, die Feuerwehr oder die Polizei alarmieren können. An Hauptbahnhöfen und Flughäfen werden öffentliche Telefone noch regelmäßig genutzt. Besonders Besucher aus dem Ausland telefonieren lieber mit dem öffentlichen Fernsprecher, um teure Mobilfunkkosten und Probleme mit dem Heimatnetzt zu umgehen.  

Für viele Kölner sind sie ein Stück Nostalgie

Sechs Telefonzellen stehen in Reihe, davor stehen zwei ältere Damen und warten

Wer auch in Zukunft nicht auf die Telefonzelle verzichten möchte, hat die Möglichkeit, selbst eine zu kaufen. Die Kosten liegen bei 450 Euro für die gebrauchte Zelle. Wer bereit ist, so viel zu bezahlen und die 300-Kilo-Kabine dann auch noch aus dem Lager in Berlin abzuholen, bekommt eine Qualitätsgarantie oben drauf. Ein Stück Nostalgie ist heute schon so gut wie nicht mehr zu bekommen: Die typisch gelben Telefonkabinen sind derzeit nicht mehr auf Lager.

Stand: 25.03.2016, 06:00