Bonn: Pause und OB unterzeichnen Pantheon-Vertrag

Bonn: Pause und OB unterzeichnen Pantheon-Vertrag

Die Probleme um den Standort Beuel für die Kabarettbühne "Pantheon" sind offenbar gelöst. Nach monatelangen Verhandlungen soll morgen (30.8.2016) ein Vertrag zwischen Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Pantheon-Chef Reiner Pause unterzeichnet werden.

Nach Informationen des WDR soll die Kabarettbühne in der Schauspielhalle Beuel im November zunächst provisorisch den Betrieb aufnehmen. Dafür wird zunächst ein Saal für den Theaterbetrieb hergerichtet. Eine weitere Bühne, Gastronomie und andere Nebenräume könnten dann später fertig gebaut werden.

Verhandlungsmarathon hat ein Ende

Das Pantheon in Bonn

Das Bonn-Center, auf dessen Gelände sich das Pantheon bisher befand, wird abgerissen.

Das Bonn-Center, auf dessen Grundstück das Pantheon-Theater bisher untergebracht war, wird abgerissen. Mitte Juli fiel dort der letzte Vorhang. Die Schauspielhalle in Bonn-Beuel ist seit langem als neuer Spielort im Gespräch. Doch die Pantheon-Betreiber hatten zwischenzeitlich den zähen Verhandlungsmarathon mit der Stadt Bonn abgebrochen und verkündet, die Kabarettbühne werde für immer geschlossen. Dann aber nahmen sie doch die Gespräche mit der Stadt Bonn wieder auf.

Viel Geld muss in den Umbau investiert werden

Für Pantheon-Chef Pause steht finanziell viel auf dem Spiel. Er muss mehrere Hunderttausend Euro investieren, um die Schauspielhalle zum modernen Kabaretttheater umzubauen. Seit Wochen verhandelten Reiner Pause und der Oberbürgermeister hinter verschlossenen Türen, um eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden.

Stand: 29.08.2016, 11:03