A1 nach Bombensuche wieder frei

Sperrung der A1 bei Köln

A1 nach Bombensuche wieder frei

  • Sperrung auf A1 zwischen Leverkusen und Köln seit Mittwochmorgen aufgehoben.
  • Keine Bombe unter Autobahn, sondern Eisenstange.
  • Seit Montag (09.10.2017) Bauarbeiten im Kölner Hauptbahnhof.

Die A1 zwischen Leverkusen und Köln in Richtung Koblenz ist wieder befahrbar. Die Vollsperrung wurde laut WDR-Verkehrsstudio um 5 Uhr am Mittwochmorgen (11.10.2017) aufgehoben. Zwei der drei Spuren seien vorerst befahrbar.

Wegen weiterer Bauarbeiten soll der Verkehr laut Straßen.NRW nur in der Nacht auf Donnerstag auf eine einzelne Spur umgeleitet werden. Am Donnerstagmorgen sollen dann wieder alle drei Spuren frei sein.

Eisenstange statt Weltkriegsbombe

Bauarbeiter zeigt Eisenstangenfund

Bauarbeiter zeigt Eisenstangenfund an der A1

Der Grund für die Staus und den zähen Verkehr, die ab Montagmorgen im Bereich Köln und Leverkusen auftraten, war eine Metallstange - es wurde befürchtet, dass es sich um eine Weltkriegsbombe handeln könnte. Also musste man den entsprechenden Bereich absperren und eine Grube ausbaggern.

Obwohl die Bauarbeiter am Montag sofort damit begonnen hatten, das ausgehobene Loch wieder zu verfüllen, musste die A1 an dieser Stelle bis Mittwochmorgen gesperrt werden.

Mehr Bahnpendler, mehr Bahnbaustellen

Pendler mit dem Plan, auf die Bahn auszuweichen, mussten sich seit Montag (09.10.2017) jedoch auch im Zugverkehr auf Probleme einstellen. Grund sind umfangreiche Baumaßnahmen im Hauptbahnhof Köln. Die Bahn rechnet mit "erheblichen Beeinträchtigungen" durch die Bauarbeiten im Kölner Hauptbahnhof. Zudem ging man davon aus, dass aufgrund der A1-Sperrung einige Autofahrer auf die Bahn umgestiegen waren, so ein Bahnsprecher.

Bauarbeiten im Kölner Hauptbahnhof gestartet

Im Kölner Hauptbahnhof haben am Montag (09.10.2017) die geplanten Weichenerneuerungen begonnen. Die Linien RE 1, 6, 8 und 9 sowie die RB 27 und 38 fahren den Hauptbahnhof teils nicht mehr an. Der RE 12 fällt ganz aus.

Die Bahn geht davon aus, dass die Arbeiten bis Montag, 16. Oktober, abgeschlossen sind. Bis dahin stehen die Gleise 7, 8 und 9 nicht zur Verfügung, der Bahnsteig an Gleis 6 wird nachts gesperrt.

Lage am Kölner Hauptbahnhof "völlig normal"

Bahn rüstet gegen Herbstlaub

Nach Darstellung der Bahn haben die Weichenarbeiten im Kölner Hauptbahnhof nur geringe Auswirkungen. "Es ist voll im Hauptbahnhof, wir haben aber kein Chaos", sagte ein Bahnsprecher dem WDR. Die Züge seien gut belegt. Es komme im Nahverkehr lediglich zu geringfügigen Verspätungen. "Wenn nichts Gravierendes passiert, ist die Baustelle planmäßig fertig", sagte der Sprecher.

Hohe Auslastung auf Ausweichstrecken

Auf einigen Verbindungen will die Bahn Busse als Schienenersatzverkehr bereitstellen. Fahrgäste müssten mit einer hohen Auslastung der Züge rechnen, besonders auf den Linien RE 5 und S 6 von und nach Düsseldorf. "Wir stehen vor einer großen Herausforderung", sagte ein Bahnsprecher, "hoffen aber, dass sich die Fahrgäste rechtzeitig auf die Situation einstellen und informieren."

Stand: 11.10.2017, 07:16